Flüchtlinge

Afghanistan-Adventskalender im Internet - Schicksals-Geschichten statt Schokolade

Siedlung in der Hauptstadt Afghanistans, Kabul
Siedlung in der Hauptstadt Afghanistans, Kabul© BetulOzenc, iStockphoto

30. November 2016 von Klaus Merhof, Simone Viere

Einen Afghanistan-Adventskalender im Internet hat die Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche, Dietlind Jochims, zusammengestellt. Vom 1. bis zum 24. Dezember lässt sich auf dem Portal www.afghanistan-adventskalender.de täglich ein neues Türchen mit einer Geschichte öffnen. Statt um Schokolade gehe es um Schicksale von Menschen und Familien aus Afghanistan. Und darum, wovon "Politiker sprechen, wenn sie von einem sicheren Land reden", sagte die Pastorin.

Die Adventskalendergeschichten betreffen Menschen aus Afghanistan, die in Hamburg, Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern leben. Sie erzählen, warum sie aus ihrer Heimat geflohen sind und wie sie nach Deutschland kamen. Sie erzählen auch, was sie befürchten, wenn sie dorthin zurückgeschickt werden sollten. "Es sind eindrückliche Zeugnisse von Hoffnung auf Sicherheit, Erfahrungen von Gewalt, Angst und Liebe - und von Verunsicherung und Lebenswillen", sagte Jochims.

"Advent als Zeit der Besinnung und Umkehr nutzen"

"Ich wünsche mir, dass wir den Advent als Zeit der Besinnung und Umkehr nutzen", so die Flüchtlingsbeauftragte. "Wir als Kirche müssen deutlich Stellung beziehen: Afghanistan ist kein sicheres Land!". Die Idee, "auf dem Reißbrett" angeblich sichere Gegenden in Afghanistan zu konstruieren, in die man Menschen abschieben kann, sei menschenverachtend: "Diese politische Weichenstellung widerspricht unseren christlich-humanitären Grundsätzen."

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Praktische Hilfe

07172 9340048

Corona-Risiko-Gruppen: Praktische Hilfe vor Ort von Gemeinschaft.Online

Seelsorge Hotline

0800 4540106

Kostenfreie Seelsorge-Hotline der Nordkirche in der Corona-Krise. Wir sind täglich von 14-18 Uhr für Sie da.

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de