Diakonie hilft Familienangehörigen von Inhaftierten

Buchprojekt: "Wenn Papa im Gefängnis ist"

Das Büchlein "Eine lange Zeit – wenn Papa im Gefängnis ist" hat 19 Seiten und ist in kleiner Auflage von 100 Stück bei der Diakonie Altholstein entstanden.
Das Büchlein "Eine lange Zeit – wenn Papa im Gefängnis ist" hat 19 Seiten und ist in kleiner Auflage von 100 Stück bei der Diakonie Altholstein entstanden.© Marieke Lohse, epd

11. Oktober 2023

Wie kann man Kindern erklären, was Haft bedeutet? In der Justizvollzugsanstalt (JVA) Neumünster haben sich mehrere Väter mit dem Thema „Wenn Papa im Gefängnis ist“ auseinandergesetzt. Aus dem Projekt ist in Zusammenarbeit mit der Diakonie Altholstein ein kleines Buch entstanden.

 Was heißt Gefängnis? Wie sieht es dort aus? Und was macht die Haft mit uns als Familie? In der JVA Neumünster haben sich 14 Väter mit der Beziehung zu ihren Kindern während ihres JVA-Aufenthalts auseinandergesetzt. Das daraus entstandene Büchlein soll vor allem Drei- bis 15-Jährigen helfen, das System Gefängnis zu verstehen.

Hilfe im Gefühlschaos

Das Werk erläutere, wie sich die Haft auf das Familienleben auswirkt, sagt Gesa Kitschke von der Diakonie Altholsteinbei der Buch-Vorstellung. Gleichzeitig beschreibe es die Auswirkungen auf die Kinder der Inhaftierten.

So biete es Inhaftierten und ihren Familien Orientierung im Umgang mit negativen Gefühlen und den veränderten Lebensumständen, die sich ergeben, wenn ein Elternteil in Haft ist, heißt es.

Eine Taube als Botschafterin

Die Geschichte handelt von Kim, deren Vater nicht nach Hause kommt, wie das Mädchen einer Taube erzählt. Aus Sicht der Taube wird dann der Gefängnisalltag von Kims Vater erzählt. Dieser habe einen strikten Ablauf und auch Arbeit im Gefängnis, heißt es dort. Am Ende der Kurzgeschichte befindet sich der Vater im offenen Vollzug bis hin zu seiner Entlassung.

Von links nach rechts: Gesa Kitschke (Diakonie Altholstein) und Yvonne Radetzki (Leiterin der JVA Neumünster) präsentieren das Buch "Wenn Papa im Gefängnis ist".
Von links nach rechts: Gesa Kitschke (Diakonie Altholstein) und Yvonne Radetzki (Leiterin der JVA Neumünster) präsentieren das Buch "Eine lange Zeit – wenn Papa im Gefängnis ist". © Marieke Lohse, epd

Die Geschichte beschreibe den Alltag gut: Man müsse immer um Erlaubnis bitten und fragen, berichtet der Inhaftierte, der die Zeichnungen für das Büchlein angefertigt hat. Für ihn sei es wichtig, seiner Familie von seinem Alltag zu erzählen. „Wenn man hier ist, ist es ganz anders, als man sich das von draußen vorstellt. Es ist ein ganz anderes Leben hier.“

Freiwilliger Austausch

Die Idee zum Buch ist aus einem Beratungsangebot in der JVA entstanden. Es sei eine Möglichkeit zum freiwilligen Austausch in der Gruppe, sagt Yvonne Radetzki, Leiterin der JVA Neumünster. Schleswig-Holstein sei eines der wenigen Länder, die so ein Beratungsangebot zum Schwerpunkt haben. In der JVA Neumünster befinden sich aktuell 400 Gefangene bei insgesamt 455 Haftplätzen.

Zielgruppe des kleinen Büchleins seien vor allem Drei- bis 15-Jährige, die Kinder, aber auch die erwachsenen Angehörigen der Inhaftierten. „Das Büchlein kann auch als Chance genutzt werden, abends beim Vorlesen ins Gespräch zu kommen“, sagt Kitschke. Es sei gut für die Kinder, wenn sie merken, dass es auch andere Kinder gebe, die in einer ähnlichen Situation sind.

Die Vätergruppe habe sich 15 Monate lang mit der Frage auseinandergesetzt, wie Kinder mit dem Thema Haft umgehen und welche Informationen sie brauchen, um das System Gefängnis zu verstehen. „Wie spreche ich mit meiner Frau und meinen Kindern?“, sei eine häufige Frage bei den Inhaftierten, sagt Kitschke.

Diakonie berät Familien 

Seit 2015 bietet die Diakonie Altholstein in der JVA Neumünster familienorientierte Beratung an. Das Angebot richtet sich an alle Inhaftierten und ihre Angehörigen und umfasst zusätzlich psychologische Unterstützung für Familien.

Das Ziel sei darüber hinaus noch ein anderes: „Nur so können wir Verständnis schaffen für das, was hier passiert, und transparent für die Öffentlichkeit sein“, meint Radetzki. „Außerdem kann das Büchlein helfen, die Väter aus ihrer Sprachlosigkeit herauszubekommen“, ergänzt Kitschke.

Über das Buch

Das Werk trägt den Titel „Eine lange Zeit – wenn Papa im Gefängnis ist“ und ist von den Inhaftierten selbst gestaltet worden. Es hat 19 Seiten und ist in kleiner Auflage von 100 Stück bei der Diakonie Altholstein entstanden.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

EKD Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr. Mehr unter kirche-gegen-sexualisierte-gewalt.de

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite