Die Poeler Dorfkirche erkunden mit Pädagogin Maria Pulkenat

Durchs Portal zum Gewölbe: Worte verbinden die Menschen mit ihrer Kirche

Der Blick geht nach oben beim Erkunden der Dorfkirche Poel
Der Blick geht nach oben beim Erkunden der Dorfkirche Poel© Annette Klinkhardt

19. Juli 2023 von Annette Klinkhardt

Kirchdorf auf der Insel Poel. Unter der Bischofsmütze gibt’s Kaffee und Kuchen. Die Kirchentür steht offen, und in das Innere des Turmraums mit dem kühlen Steinboden linst der Sommer. Bischofsmütze ist der Spitzname des achteckigen Kirchturms, den man schon vom Festland aus rot leuchten sieht. Seit vielen hundert Jahren hält der Turm die Wacht über die Insel nördlich von Wismar.

Wollen Sie auch ehrenamtlich Kirchenführungen anbieten? Hier gibt es alle Informationen zum Programm.

Etwas von dieser Unerschütterlichkeit strahlen auch die Insulaner aus, die an diesem Nachmittag ihre Kirche besser kennenlernen wollen. Unter dem Motto „Eine Dorfkirche erkunden“ erzählt Dr. Maria Pulkenat ehrenamtlich Engagierten etwas über die Architektur und das Innenleben ihrer Kirchdorfer Dorfkirche.

Seit dem letzten Jahr bietet die Rostocker Kirchenpädagogin diese Veranstaltungsreihe an. Sie richtet sich insbesondere an diejenigen, die dafür sorgen, dass auf dem Gebiet der Nordkirche gerade im Sommer Tag für Tag Tausende Touristen und Einheimische, die Einkehr suchen, Kirchen offen finden.

Unsere offenen Kirchen im Norden

Am Schriftzug "Tritt ein! - Die Kirche ist offen" sind die offenen Kirchen zu erkennen. Fernab vom Trubel des Alltags haben rund 200 von ihnen auch außerhalb der Gottesdienste für Sie geöffnet.

Kirchenschätze entdecken, zur Ruhe kommen, ein Gebet sprechen -  offene Kirchen laden zum Verweilen ein.
Kirchenschätze entdecken, zur Ruhe kommen, ein Gebet sprechen - offene Kirchen laden zum Verweilen ein.© Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde

1
Rosen blühen im Friedhofsgarten der Poeler Inselkirche © Annette Klinkhardt

„Das sind ganz engagierte Menschen, die dort mehrere Stunden sitzen“, sagt Maria Pulkenat, „sie alle eint, dass sie sich mit ihrer Kirche sehr verbunden fühlen. Das Gebäude spricht zu ihnen und sie sind in Resonanz mit den Kunstschätzen“. 

Die Kirche steht täglich offen

In Kirchdorf auf Poel ist es ein Kreis von 14 Ehrenamtlichen, die sich nach der Pandemie gefunden haben. Sie erkunden heute Nachmittag mit weiter gereisten Interessierten aus Lübeck und Wismar ihre Kirche.

Aus Styropor und Stoffresten haben Kinder Figuren gebastelt, die in einem Karton stehen, so dass es wie eine Theaterbühne wirkt. An die Kanten des Kartons sind Blüten aus Krepp geklebt.
Im Turmraum der Poeler Dorfkirche sind Bastelarbeiten aus dem Kindergottesdienst ausgestellt© Annette Klinkhardt

„Wir haben hier täglich zwischen 50 und 100 Besucher“, erzählt Hubertus Gustav Doberschütz. Im Sommer könnten es auch mal 150 sein. Für die steht die Kirche täglich offen. Der 73-Jährige sagt: „Wer etwas wissen will, für den stehen wir zur Verfügung. Wir lassen jeden erstmal hier reinkommen und sich erkundigen. Aufdrängen ist Quatsch. Wenn sie eine Frage haben, beantworten wir sie. Manchmal auch nicht, wir sind alle Laien.“

Kirchenhüten ist eine anspruchsvolle Aufgabe

Nach Meinung von Maria Pulkenat haben diese Ehrenamtlichen eine äußerst anspruchsvolle Aufgabe: „Wenn Besucher reinkommen, müssen sie in Sekundenschnelle deren Bedürfnisse erfassen: Wollen diejenigen in Ruhe gelassen werden, brauchen sie kunstgeschichtliche Informationen, wollen sie sich mit jemandem über das Leben in der Kirchengemeinde unterhalten oder – das kommt nicht selten vor – sind sie gerade in Trauer oder in einer Krise und brauchen ein offenes Ohr.

Es gibt zauberhafte Begegnungen, aber es gibt auch solche, wo Menschen einfach nur ihren Frust über die Kirche loswerden wollen.

Sachwissen und Anekdoten

Mit einem Rundgang um die Kirche beginnt die Kirchenpädagogin die Erkundung. Sie stellt sich mit weit ausgebreiteten Armen in das gerundete Kirchenportal.

Im Vordergrund stehen zwei ältere Teilnehmer einer Kirchenerkundung auf der Insel Poel. Sie blicken auf die Kirchenpädagogin Maria Pulkenat, die vor dem breiten und hohen Kirchenportal mit ausgebreiteten Armen steht.
"Herzlich Willkommen, sagt ein Kirchenportal". Maria Pulkenat erläutert den Backsteinbau vor dem Portal der Dorfkirche auf Poel.© Annette Klinkhardt

Sie erzählt, wie aus Lehm der Backstein, der den Kirchen im Norden ihr charakteristisches Aussehen gibt, entsteht. Solche Informationen verbindet sie gerne mit einer weiteren Dimension: „Jede Kirche ist nach Osten ausgerichtet. Jede Kirche hat ihren kosmischen Bezug.“

Doch nicht nur die Kirchenpädagogin informiert, auch die Poeler kennen zahlreiche Anekdoten zu ihrer Dorfkirche: „Da war die Durchreiche für die Typhuskranken“, erläutert eine Teilnehmerin und deutet auf eine inzwischen zugemauerte Einkerbung, „damit die Familien ihren kranken Angehörigen etwas zu Essen bringen konnten. Die waren hier alle in der Kirche untergebracht“.

Seit Generationen haben Menschen in dieser Kirche gebetet

Blick in die Sakristei. Ein Engelsfigur steht im Fenster. Darunter brennen viele Kerzen.
Kerzen brennen in der Sakristei der Dorfkirche Poel© Annette Klinkhardt

Eine unscheinbare Holzür an der Südseite führt vom strahlenden Grün vor der Kirche in das gedämpfte Innere. Vor der steinernen Schwelle bleibt Maria Pulkenat stehen. Sie erinnert an all die Menschen, die über die Jahrhunderte schon diese Schwelle überschritten haben: „Seit Generationen haben Menschen diese Kirche aufgesucht, haben darin gebetet, um Trost zu erhalten, Zuflucht zu suchen oder ihrer Freude Ausdruck zu verleihen.

Nicht nur vor dem vollendeten Gewölbe können wir Hochachtung empfinden, sondern auch davor, was in diesem Raum schon alles geschehen ist.

Hubertus Gustav Dobschütz nickt. Die Kirche ist für ihn ihm auch deshalb so wichtig, weil sie ihn erinnert an all die Stationen, die er und seine Familie gegangen sind.

1
Kirchenhüter Hubertus Gustav Doberschütz:

 

Ich kenne hier fast jeden Stein. Du bist hier getauft, hier konfirmiert. Meine Kinder haben hier ihre Erwachsenentaufe erhalten. Als sie Kinder waren, war war das nicht so gewünscht in dem Staat, in dem ich auch groß geworden bin. Das ist schon eine schöne Sache, dass ich wieder zurückfinden kann zu dem, was der Ursprung ist.

Wenn ich hier die Kirche offenhalte, ist das auch für mich ein bisschen Einkehr, am liebsten an der Zese. Die interessiert auch die Besucher. Da steht drauf: „Segne uns die Seefahrt, steuer‘ die Lebensfahrt, schenk uns die Himmelfahrt.“ Diese Zeese wurde als maßstabsgetreues Boot 1936 gebaut von einem Poeler Fischer, dessen Bruder angeblich umgekommen war und dann doch überlebt hatte. Aus Dankbarkeit hat er die gebaut.

© Annette Klinhardt

Gesucht: Triumphkreuz, Joch und Kämpfer

Vor den Kirchenbänken verteilt Maria Pulkenat Zettel mit Begriffen wie „Triumphkreuz“, „Joch“ und „Kämpfer“, und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer suchen den entsprechenden Gegenstand. Der Kämpfer ist schnell gefunden. „Eine unscheinbare Steinplatte, aber da passieren entscheidende Dinge. Da entsteht nämlich der Bogen“, erläutert die Kirchenpädagogin und deutet nach oben, „hier mit diesen verzierten Stuckbändern markiert.“

Der Blick bleibt nach oben gerichtet: „Wer hat das Joch? Und wo finden wir es hier?“ „Das Gewölbefeld, glaube ich…“, sagt Martina Jokuscheit, Gewölbeführerin aus Wismar. Maria Pulkenat freut sich über die treffende Antwort. „Von hier“, sie schreitet ein paar Bodenplatten ab, „bis hier. Das ist ein Gewölbeabschnitt, ein Joch.“

Blick von unten auf das Gewölbe der Dorfkirche der Insel Poel© Annette Klinkhardt

Anngret Ohlendorf gehört zum Kreis der Poeler, die ihre Kirche offenhalten. Sie schätzt es, dass ihre Kirche bei dieser Erkundung so zum Leben erwacht: „Es gibt ja so einige Bücher, in denen ganz viel steht über die Kirche mit Baujahr und wieviel Pastoren es hier schon gab. Aber so eine anschauliche Führung ist doch etwas anderes. Ich würde gerne noch eine richtige Kirchenführerausbildung machen.“ 

Anngret Ohlendorf steht vor der roten Holztür der Dorfkirche auf der Insel Poel
Anngret Ohlendorf gehört zum Team, das die Poeler Dorfkirche offen hält.

"Ich bin Poelerin. Für die Arbeit bin ich nach Schwerin gegangen und im Ruhestand wieder zurückgekommen. Nun gehöre ich zu dem Kreis, der Kirche offen hält.

Ich habe die Zeit und bin gerne an diesem Ort. Alle meine Vorfahren liegen hier auf dem Friedhof, und die Kirche war für mich von Kindheit an ein bedeutsamer Ort. Sie ist meine Heimatkirche und ich freue mich, wenn ich sie den Gästen, die hier im Sommer zu Hauf sind, zeigen kann. Ich bin eine Art Gastgeberin, begrüße die Besucher, kann Anfragen beantworten und die Kirche offen halten.“

© Annette Klinkhardt

Lernort Kirchenraum

Von der aufgespannten Gewölbedecke geht der Blick nach unten. Maria Pulkenat legt ein Papier mit dem Grundriss der Kirche auf eine der mit rotem Sisal bespannten Altarstufen. Interessiert steht die Gruppe darum. Die Blicke wandern von der abstrakten architektonischen Skizze zum lebendigen Kirchenraum.

„Was gehört zu einem Kirchenraum?“, fragt Maria Pulkenat. Die Stimmen gehen durcheinander: „Der Altar!“, ruft jemand. „Die Kanzel!“, eine andere, „und das Gestühl“.

 „Kann sein, muss nicht sein. Was muss noch sein?“

„Ein Taufbecken?“, fragt jemand. „Taufbecken, Altar, Kanzel“, fasst Maria Pulkenat zusammen. „Und der Pastor“, ergänzt eine Teilnehmerin. Die anderen lachen. „Das ist doch kein Möbelstück.“

Ein dicker Strauß rosafarbener Pfingstrosen steht auf dem mittelalterlichen Taufstein
Der Taufstein der Poeler Dorfkirche ist geschmückt mit einem Strauß Pfingstrosen© Annette Klinkhardt

Maria Pulkenat bringt die Menschen in Beziehung zur Kirche: durch kleine Aufgaben wie die, sich an ihren Lieblingsplatz in der Kirche zu stellen. Gustav Hubertus Dobschütz zieht es magnetisch zum Zeesboot. Die Wismarerin Martina Jokuscheit steht strahlend vor dem Seitenaltar mit der bekrönten Maria. Edith Köpnick gesellt sich zu ihr.

Edith Köpnick steht vor einem Altar in der Dorfkirche auf Poel mit geschnitzter Maria
Edith Köpnick ist die Dorfkirche auf Poel ans Herz gewachsen:

Ich komme aus Hannover und habe eine Ferienwohnung auf Poel. Ich bin sehr häufig in dieser Kirche. Früher habe ich auch Weihnachten hier gefeiert. Das ist eine wunderschöne Kirche in ihrer Einfachheit, sie ist einfach bezaubernd. Ich finde diese Erkundung sehr bereichernd und will jetzt einfach noch mehr über die Kirche erfahren.

© Annette Klinkhardt

Biblische Figuren vermitteln Kirchengeschichte

Eine Detektivarbeit erwartet die Teilnehmer vor dem Hauptaltar: Zu jeder der detailverliebt geschnitzten biblischen Figuren und Heiligen hat Maria Pulkenat Zettelchen mit den charakteristischen Attributen verteilt. „Der blühende Rosenzweig“ auf einem führt zu Dorothea, über das „Salbengefäß“ lässt sich Maria Magdalena identifizieren, am „Lamm“ ist die heilige Agnes zu erkennen.

Durch den seitlichen Eingang ist eine kleine Reisegruppe in die Kirche gekommen. Sie setzen sich in die Kirchenbänke und hören aufmerksam zu, sichtlich erfreut darüber, unerwartet eine Kirchenführung mitzubekommen.

Etliche geschnitzte Figuren schmücken den Hauptaltar der Poeler Dorfkirche. Die Heiligen und biblischen Personen halten für sie typische Gegenstände in den Händen, so etwa Petrus einen Schlüssel.
Der geschnitzte Altar der Poeler Dorfkirche stammt aus dem ersten Drittel des 15. Jahrhunderts.© Annette Klinkhardt

Wie nebenbei vermittelt Maria Pulkenat über das Inventar der Kirche Wissen über die die Reformation. Sie deutet auf eine Stelle vor dem Altarraum: „Hier war eine Schranke. Die hat den Unterschied zwischen der Gemeinde und dem Priester markiert. Nur die geweihten Priester durften da hoch. Deshalb hieß die Außentür zum Altarraum auch Priesterpforte.“ Sie geht einen Schritt weiter und deutet auf den Gewölbebogen: „Hier hing das Triumphkreuz mit dem gekreuzigten Christus, daneben standen Johannes und Maria“, sie beschreibt mit ihren Armen einen Bogen, „so müssen wir uns das vorstellen.

In der Reformation fällt die Priesterschranke

Dann kam die Reformation, und als erstes ist diese Schranke gefallen. Wenn es ein Priestertum aller Glaubenden gibt, kann es keine Extra-Bereiche geben. Die Nebenaltäre, hat man gesagt, lenken nur ab. Also abräumen.“ Sie deutet auf den Altar mit der gekrönten Madonna im Strahlenkranz und erläutert weiter: „Stimmt nicht ganz, einen haben sie noch gehalten.

Maria Pulkenat zeigt Madonna im Strahlenkranz in der Dorfkirche Poel© Annette Klinkhardt

Die Mecklenburger waren zum Glück nicht so wild aufs Aufräumen. Er war doch so schön, haben sie sich gedacht, und hat doch so viel Geld gekostet, da lassen wir das mal lieber.“ Die Teilnehmer lachen.

Die Mecklenburger waren zum Glück nicht so wild aufs Aufräumen.

Obwohl ein großer Respekt zu spüren ist gegenüber dem Raum und den Gebeten, mit denen Menschen hier ihr Leben in Gottes Hand gelegt haben, ist die Stimmung heiter.

Es ginge ihr vor allem darum, die Leute, die sich hier engagieren, zu stärken und zu ermutigen, so Maria Pulkenat: „Ich bin zufrieden, wenn die Menschen hinterher noch ein Stück stolzer sind auf ihre Kirche und das, was sie fühlen, noch mehr in Worte fassen können, weil sie mehr Hintergrundwissen haben. Meistens gibt es ja ein Papier oder einen kleinen Kirchenführer. Aber das ist viel wertvoller in den Worten von Menschen, die mit ihrer Kirche verbunden sind.“

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

EKD Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr. Mehr unter kirche-gegen-sexualisierte-gewalt.de

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite