Charta unterzeichnet

Diakonie Hamburg widmet sich den Sterbenden

In vielen Hospizen ist es üblich, eine Kerze anzuzünden, wenn ein Gast verstorben ist.
In vielen Hospizen ist es üblich, eine Kerze anzuzünden, wenn ein Gast verstorben ist.© eAlisa, iStockphoto

30. November 2020

Das Diakonische Werk Hamburg hat sich verpflichtet, die Belange von sterbenden Menschen besonders in den Blick zu nehmen. Diakonie-Landespastor Dirk Ahrens hat dafür die "Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen" unterzeichnet.

Ziel ist es, die Gesellschaft für die Bedürfnisse dieser Menschen zu sensibilisieren und das Recht auf ein Sterben unter würdigen Bedingungen zu verwirklichen. Fünf der neun Hamburger Hospize und 13 der 20 Hospizdienste sind Mitgliedseinrichtungen der Diakonie Hamburg.

"Krankheit und Sterben gehören zum Leben"

Weitere Informationen zum Thema: www.diakoniehh.de/charta-palliativ

Die aktuelle Bedeutung zeige sich gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der aktuell veränderten Rechtslage zum assistierten Suizid, so Ahrens. "Krankheit und Sterben gehören zum Leben und wir tun alles dafür, Leid und Schmerzen zu mindern." Jeder Mensch verdiene ungeteilte Aufmerksamkeit "bis zum letzten Atemzug". Geplant ist ab Anfang 2021 ein "Jahr der Charta" mit Vorträgen, Workshops und Austauschmöglichkeiten für interessierte Leitungskräfte und Mitarbeitende.

Anne Hansen, Referentin für Ambulante Dienste und Palliative Care, hob hervor, dass die Ziele der Charta zwar verständlich, ein Herunterbrechen auf konkrete Handlungen jedoch nicht selbsterklärend sei. Notwendig sei eine konzeptionelle Erarbeitung. Das "Jahr der Charta" solle Mut machen, die palliative Kompetenz in der Hospizarbeit weiter zu entwickeln.

Palliativ-Medizin und Hospiz-Angebote ausbauen

Die Diakonie Hamburg engagiert sich seit langem in der Hospizarbeit. Allerdings hätten noch immer nicht alle Menschen gleichermaßen Zugang zur Palliativ-Medizin und Hospiz-Angeboten, hieß es. Die Versorgung müsse ausgebaut und besser finanziert werden, vor allem im Bereich der stationären Pflegeeinrichtungen.

 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de