Konsum spielt untergeordnete Rolle

Weihnachtswünsche: Die Sehnsucht nach Normalität ist groß

Es ist das zweite Weihnachtsfest unter Corona-Bedingungen. Das Ende der Pandemie wird sehnlichst erwartet.
Es ist das zweite Weihnachtsfest unter Corona-Bedingungen. Das Ende der Pandemie wird sehnlichst erwartet. © iStock

23. Dezember 2021

Jedes Jahr schicken tausende Kinder ihre Wunschzettel an die Weihnachtspostämter Himmelsthür, Himmelpforten und Nikolausdorf. In diesem Jahr steht ein Herzenswunsch ganz oben auf der Wunschliste: Das Ende der Corona-Pandemie. Und auch bei Erwachsenen spielt Konsum eine eher untergeordnete Rolle.

Insgesamt seien bisher rund 80.000 Briefe in den drei Postfilialen in Himmelsthür, Himmelpforten und in Nikolausdorf eingegangen, sagte Maike Wintjen, eine Sprecherin der Deutschen Post. Die meisten davon landeten in Himmelsthür: Dort kamen etwa 50.000 Briefe an, das sind fast doppelt so viele wie vor einem Jahr. Da viele Kitas und Grundschulen Sammelbriefe verschickten, liegt die Zahl der einzelnen Wunschzettel sogar noch höher. 

Tausende Kinder schicken jedes Jahre ihre Wunschzettel an die Weihnachtspostämter. Mit dabei sind auch Wünsche nach Dingen, die sich leider nicht so einfach in der Wichtelwerkstatt herstellen lassen.
Tausende Kinder schicken jedes Jahre ihre Wunschzettel an die Weihnachtspostämter. Mit dabei sind auch Wünsche nach Dingen, die sich leider nicht so einfach in der Wichtelwerkstatt herstellen lassen. © iStock

Angst vor Erkrankung

Und die enthalten nicht nur die Bitte nach Spielsachen, Haustieren und Smartphones. Vor allem der Wunsch nach einem baldigen Ende der Pandemie wurde besonders oft geäußert. „Viele haben ihre Sorgen um das bevorstehende Weihnachtsfest zum Ausdruck gebracht“, sagte die Post-Sprecherin. „So haben viele Angst davor, dass sie selbst oder nahe Angehörige an dem Coronavirus erkranken können. Wir haben auch Briefe von Kindern erhalten, die gerade selbst erkrankt sind.“

Besinnlichkeit gewinnt an Bedeutung

Insgesamt stehe auch bei den Erwachsenen das Verschenken (und Empfangen) von Konsumgütern nicht mehr so im Mittelpunkt wie es noch vor zehn Jahren der Fall war. Dies besagt eine Umfrage der Hamburger BAT-Stiftung für Zukunftsfragen. Vielmehr stehe nun der Wunsch nach Ruhe und Besinnlichkeit stärker im Vordergrund.

Gute Gespräche und Erholung haben an Bedeutung gewonnen, sagte Ulrich Reinhardt, wissenschaftlicher Leiter der Stiftung: Sie sind heute 25 Prozent der Befragten wichtig, vor zehn Jahren waren es nur 19 Prozent. Gleichzeitig stiege aber auch die Sorge vor Einsamkeit: Aktuell haben 8 Prozent davor Angst, 2011 waren es noch 4 Prozent. 

Pandemie bremst Gottesdienst-Besucher

Einen Gottesdienst besuchen wollen in diesem Jahr nur noch 14 Prozent, vor zehn Jahren waren es 26 Prozent. Laut Reinhardts Einschätzung hänge das aber vor allem mit der Sorge vor einer Corona-Ansteckung zusammen. Für jeden Dritten sei Weihnachten immer noch eng mit der Geburt Jesu verbunden.

Positiv ist, dass der Stress an Weihnachten offenbar abgenommen hat: Fühlten sich laut der erhobenen Daten vor zehn Jahren noch 31 Prozent gestresst, so sind es aktuell nur noch 19 Prozent.

Die Umfrage

Bei der Umfrage hat die Gesellschaft für Konsumforschung im Auftrag der BAT-Stiftung zwischen dem 29. November und dem 6. Dezember 2021 insgesamt 2000 erwachsene Personen befragt.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite