Ewigkeitssonntag

Die Trauer auf dem "Kummerkutter" ziehen lassen

Boote aus Treibholz gehen als "Kummerkutter" auf Reise.
Boote aus Treibholz gehen als "Kummerkutter" auf Reise.© iStockphoto, Alekseystemmer

19. November 2022 von Kristina Tesch

Kleine "Kummerkutter" aus Treibholz können beim Loslassen helfen, sagt Jan Roßmanek. Der Bestattungspastor von st.moment glaubt, dass wir zu wenig über das Sterben und unsere Wünsche für das Lebensende reden.

Das Lebensende darf kein Tabuthema sein, sagt Jan Roßmanek. Er ist der Bestattungspastor von st.moment, der Agentur der evangelischen Kirche in Hamburg für Trauung, Taufe und Bestattung. Wir sollten offener und öfter über den Tod sprechen, sagt der Pastor und macht Mut: „Wir können das mit einer Gelassenheit und auch Fröhlichkeit und Zuversicht angehen, denn dann haben wir auch eigene Gestaltungsmöglichkeiten.“

Pastor Jan Roßmanek hält eine schwarze Urne in der Hand. Auf der Urne steht "Bis zum bitteren Ende - die Toten Hosen".
Pastor Jan Roßmanek gibt Angehörigen Hoffnung in der Trauer, dass „die Geschichte nicht zu Ende ist, dass der Tod nicht das letzte Wort hat“.© epd, st. moment

Dieser offene Dialog über das eigene Lebensende komme nur dann zustande, wenn Betroffene Ansprechpartner dafür finden, so Roßmanek, der genau das sein möchte. Seit er Pastor ist, seien die Kasualien, also das Begleiten von Menschen bei Taufe, Hochzeit oder Beerdigung, für ihn besonders schöne Momente seines Berufs. Und entgegen der Annahme vieler, empfinde er die Bestattung nicht als schwierigste Aufgabe, „denn als Theologen haben wir noch eine Botschaft, die dahintersteht“.

Auf gemeinsam Erlebtes froh zurückschauen

Zum Abschied gehöre der traurige Blick darauf, dass ein geliebter Mensch gegangen sei, ebenso dazu wie der fröhliche Blick auf das gemeinsam Erlebte, sagt Roßmanek. Und den Hinterbliebenen dann die Hoffnung mitgeben zu können, dass „die Geschichte nicht zu Ende ist, dass der Tod nicht das letzte Wort hat“, mache die Bestattung für ihn zu etwas Schönem. Sagen zu können, „dass wir diesen lieben Menschen jetzt in Gottes Hände übergeben“.

Zu oft sei der Gedanke an den Tod unbehaglich, glaubt Roßmanek. So werde das Thema immer wieder verschoben - „das mache ich morgen“. Doch vielleicht sei es dann zu spät und die Hinterbliebenen stünden vor offenen Fragen, die sehr einfach nach den eigenen Wünschen beantwortet werden können, so der Bestattungspastor.

Entscheidungen wie Erdbestattung oder Urne, bunte Kleidung oder klassisch schwarz setzten die Angehörigen unter einen unnötigen Druck, sagt Roßmanek und betont, dass das der Normalfall bei Trauergesprächen sei. Die Begründung sei häufig gleich: „Wir haben uns nicht getraut, darüber zu sprechen.“ Roßmanek sagt, dass er es verstehen könne, dass „wir die Lieben nicht damit konfrontieren möchten“, sogar dann, wenn der Tod absehbar sei.

Sterben betrifft uns alle

Dennoch sei die Auseinandersetzung mit dem eigenen Sterben wichtig, „weil es uns alle betrifft“, sagt der Bestattungspastor. Inzwischen gebe es die unterschiedlichsten Gestaltungsmöglichkeiten, zum Beispiel in Bezug auf den Ort der Trauerfeier. Es müsse schon längst nicht mehr die Kapelle sein, „sondern es kann mitten auf dem Fußballplatz oder im Lieblingscafé des Verstorbenen sein“. Wichtig sei, sich darüber bewusst zu sein, dass es keine Vorschriften für die Gestaltung der Trauerfeier gebe, so Roßmanek.

Ihm und dem Team von st.moment sei es wichtig, die Menschen rund um Taufe, Trauung und Bestattung, also auf dem Weg, zu begleiten. So sei auch sein Instagram-Account @kummerkutter zu verstehen. „Auf dem Kummerkutter wird viel über das Sterben und den Tod berichtet, aber auch über das Leben davor und danach“, sagt Roßmanek.

"Kummerkutter" - Schiffe aus Treibholz 

Hinter dem Namen „Kummerkutter“ stecke außerdem ein Angebot rund um ein Stück Treibholz, das Angehörige nach ihren Wünschen gestalten können. Für viele Trauernde sei es gut, „etwas mit den Händen zu gestalten“ und währenddessen zwanglos ins Gespräch mit anderen Betroffenen zu kommen, so der Pastor.

Die „Kummerkutter“ sollen die Trauer im Anschluss eigentlich auf einem Gewässer forttragen, doch viele Familien nehmen sie erst mal mit nach Hause, sagt Roßmanek. Der Kummer sei dann noch zu dicht, um ihn loszulassen, „doch eines Tages komme der Moment, an dem die Angehörigen sie ziehen lassen“.

Kummerkutter-Workshop

Am 1. Adventssamstag, 26. November 2022, um 15 Uhr gibt es den nächsten Kummerkutter-Workshop. Insgesamt stehen zehn Bau- und Werkplätze zur Verfügung. Daher wird um eine kurze Anmeldung unter kontakt@stmoment.hamburg, eine DM bei Instagram @kutterkutter oder per Tel. 0151 6543 10 10 gebeten. Das Angebot ist kostenfrei.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

EKD Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr. Mehr unter kirche-gegen-sexualisierte-gewalt.de

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite