Claudia Hansen über evangelische Frauenarbeit

Ein Netzwerk für Natur und Neues in Nordfriesland

Eines der größten Naturschätze der Welt –  Claudia Hansen weiß zu schätzen, dass das Wattenmeer in Nordfriesland direkt vor der Tür liegt.
Eines der größten Naturschätze der Welt –  Claudia Hansen weiß zu schätzen, dass das Wattenmeer in Nordfriesland direkt vor der Tür liegt.© Nea Matzen

03. Juli 2024 von Nea Matzen

Und gleich scheint ein noch frischerer Wind zu wehen, wenn Claudia Hansen den Raum betritt. Das liegt nicht nur daran, dass unser Treffpunkt direkt am Deich liegt. Die Nordfriesin strahlt Energie aus und mit der organisiert die Leiterin der evangelischen Frauenarbeit auch das Sommerprogramm. Für einige Wochen im Sommer hat sie sich etwas Besonders einfallen lassen – eine Inspiration für Einheimische und Feriengäste.

Im Interview blickt Claudia Hansen auf die Frauen-Sommerkirche in Nordfriesland. In diesem Jahr hat die Veranstaltungsreihe zum ersten Mal stattgefunden. Die Frauen sind gewandert, haben sich über Natur und Artenvielfalt informiert und Vieles mehr gemeinsam ausprobiert. Ab August startet bereits ein neues Programm.

Sie laden Menschen ein, in die Natur zu gehen. Warum?

Claudia Hansen: Dieses Angebot in der Frauen-Sommerkirche ist aus der Idee heraus entstanden, dass ich bewusst in der langen Sommerpause Veranstaltungen des Frauenwerks anbieten wollte. Pilgern zur Hamburger Hallig, ein interreligiöses Treffen, das Mittsommerfest, Gottesdienste, ein Treffen mit ukrainischen Frauen und ein Malabend – also eine breite Spanne.

Claudia Hansen leitet seit März 2013 die Frauenarbeit im Kirchenkreis Nordfriesland. Die Sommerkirche fand in diesem Jahr zum ersten Mal statt.
Claudia Hansen leitet seit März 2013 die Frauenarbeit im Kirchenkreis Nordfriesland. Die Sommerkirche fand in diesem Jahr zum ersten Mal statt.© Nea Matzen

Wattenmeer erleben:
Schutzstation Wattenmeer "Die Vogelwelt des Beltringharder Koogs"  Mehr
Verein Jordsand Führungen im Hauke-Haien-Koog

Gemeinsam mit der Biologin Inga Hillig-Stöven, die für das Frauenwerk der Nordkirche das Projekt „Vielfalt wächst – Klimabewusstsein erden“, habe ich schon vorher Veranstaltungen gemacht. Es ging um Insekten und Artenvielfalt. Da wir das digital durchgeführt haben, wollten wir jetzt etwas vor Ort anbieten, entweder auf Eiderstedt oder hier im Beltringharder Koog, in einem der großen Vogelschutzgebiete in Nordfriesland.

Wen möchten Sie mit dem Angebot ansprechen?

Hansen: In erster Linie habe ich an die Menschen gedacht, die hier wohnen, aber auch Touristinnen und Touristen sind willkommen. Die erste Resonanz zeigt, dass es gut ankommt: "Das wollte ich schon immer mal machen, das ist super, dass ihr das anbietet", lautet der Tenor. Wir haben hier mit dem Wattenmeer ja wirklich einen der größten Naturschätze der Welt vor der Tür.

Franziska Berten von der Schutzstation Wattenmeer beobachtet durch ihr Spektiv Vögel im Beltringharder Koog.
Franziska Berten macht ein Freiwilliges Ökologisches Jahr bei der Schutzstation Wattenmeer. Die junge Frau bietet vogelkundliche Führungen im Beltringharder Koog an. © Nea Matzen

Sie bieten die Veranstaltungen in der Natur im Kontext der Kirche an. Wo liegt da die Verbindung?

Hansen: Der Kirche ist es immer um die Bewahrung der Schöpfung gegangen. Und wenn ich etwas bewahren will, muss ich wissen, um was es geht. Mir persönlich ist Spiritualität sehr wichtig. Einerseits treten immer mehr Menschen aus der Kirche aus, aber ich glaube, dass andererseits das Bedürfnis nach Spiritualität und Verbundensein ungebrochen ist. Ich denke, kein Mensch schafft es, auf das Meer zu blicken oder auf einem Berg zu stehen und zu sagen, es gibt nicht irgendetwas Größeres, wie auch immer das heißen mag.

Haben Frauen Ihrer Meinung nach eine besondere Rolle, wenn es um Artenschutz, Klimaschutz, Umwelt geht?

Hansen: Ich denke, grundsätzlich ist das nicht geschlechtsabhängig. Andererseits ist es häufig so, dass Frauen durch die Aufgabenteilung in den häuslichen Gemeinschaften eher einen Zugang zu diesen Themen haben. Aber grundsätzlich glaube ich, dass es von der einzelnen Person und nicht vom Geschlecht abhängt. Das Frauenwerk der Nordkirche appelliert beispielsweise: "Wenn ihr Gärten gestaltet, dann gestaltet sie möglichst so, dass sie naturnah sind, sodass mehr Insekten kommen!" Dazu geben wir dann Tipps.

Blick vom Beltringharder Koog rüber nach Nordstrand.
Blick vom Beltringharder Koog rüber nach Nordstrand.© Nea Matzen

Gibt es für Sie ein persönliches Erlebnis, das Ihre Einstellung zu Naturschutz und Artenvielfalt geprägt hat?

Hansen: Ich lese jeden Tag, wie viele Arten täglich aussterben. Ich möchte, dass meine Enkelin auch noch Tiere sehen kann, die ich gesehen habe. Dass sie das nicht nur aus Büchern lernen muss.

Sie haben auch den Perlengarten ganz in der Nähe ihres Büros auf dem Gelände des „Christian Jensen Kollegs“ in Breklum angelegt. Was hat es damit auf sich?

Den „Perlen des Glaubens Garten“ habe ich während der Corona-Pandemie im „Garten der Sinne“ angelegt. Es gibt noch immer eine Gruppe, die sich einmal im Monat dort trifft und in diesem Garten arbeitet. Da kommen immer wieder Fragen auf wie: Was lassen wir stehen, was lassen wir nicht stehen? Wir haben schon manches vermeintliche Unkraut einfach wachsen lassen. Unser Garten ist kein englischer Rasen, sondern er darf auch ein bisschen tun, was die Natur will. Uns ist dabei diese Botschaft wichtig: Ein Garten ist Natur, und das darf er auch zeigen.

In Breklum ist auf Initiative der Evangelischen Frauenarbeit im Kirchenkreis Nordfriesland ein "Perlen des Glaubens Garten" entstanden.
In Breklum ist auf Initiative der Evangelischen Frauenarbeit im Kirchenkreis Nordfriesland ein "Perlen des Glaubens Garten" entstanden. © Nea Matzen

Immer offen: der „Garten der Sinne“

Das Gartenprojekt „Perlen des Glaubens“ von Claudia Hansen liegt im "Garten der Sinne" im Christian Jensen Kolleg in Breklum. Der nachhaltige Lehrgarten entstand aus einer Brachfläche. Von 2020 bis 2022 wurde das Projekt mit Fördergeldern umgesetzt. Der Garten dient der Umweltbildung und bietet Aktivitäten für Kinder und Erwachsene, wie Obstbaumpflanzungen, Gartenarbeit und Sinnesübungen. Schulen, Kindergärten und andere Gruppen nutzen den Garten regelmäßig. Das Projekt fördert Verantwortungsbewusstsein und ökologische Nachhaltigkeit.

Was sind "Perlen des Glaubens?" Mehr dazu unter Perlensuche.com

Was ist die Idee hinter Ihrem gesamten Engagement für die Frauenarbeit?

Hansen: In der Frauenarbeit geht es mir darum, Begegnungsräume zu schaffen. Letztes Jahr hatte ich das Oberthema „Sisterhood“ gewählt. Schwesterlichkeit ist grundsätzlich mein Leitmotiv bei der Frauenarbeit. Wenn Frauen mich fragen „Kann ich mal kommen?“, sage ich: „Ja, natürlich – und wenn Sie einmal kommen, werden Sie nie wieder bei einer Veranstaltung sein, wo sie niemanden kennen.“ Und das stimmt. Das macht es Interessierten ganz leicht, mal etwas auszuprobieren. Ich erstelle Flyer, biete einen Newsletter an und begleite unsere Aktivitäten auf Instagram und eine Facebook.

Besucher im Garten der Sinne in Breklium.
Besucher im Garten der Sinne in Breklium.© Nea Matzen

Aber ich glaube, den meisten Zulauf habe ich über Mund-zu-Mund-Propaganda. Wir haben so viele WhatsApp-Gruppen, in denen die Frauen sich vernetzen. In Corona-Zeiten war das großartig, weil die sich verabredet haben zum Spazierengehen. Das war das Mittel der Wahl gegen Einsamkeit.

Miteinander gehen und reden: Ladieswalkandtalk in Nordfriesland

Claudia Hansen hat in Husum zusammen mit der Gleichstellungsberatung der Stadt, Britta Rudolph, ein Frauentreffen unter dem Titel Ladieswalkandtalk inititiert. Parallel gibt es dieses Angebot in Schwabstedt mit Pastorin Kirstin Kristoffersen und in Breklum mit Jutta Hogrefe-Feddersen, die sich ehrenamtlich engagiert. Es sollen weitere Ladieswalksantalks dazukommen. „Da wird noch an Terminen gefeilt“, sagt Claudia Hansen.

Ab August bis Dezember:

Husum: jeden ersten Montag im Monat, Start 16 Uhr, Treffpunkt: Altes Husumer Rathaus/Touristinformation
Schwabstedt: jeden letzten Freitag im Monat, Start 16 Uhr, Treffpunkt: an der Kirchentür
Breklum: jeden ersten Dienstag im Monat, Start 17 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz Christian Jensen Kolleg

Auch ein Garten ist zum Beispiel ein Begegnungsraum. Ich glaube, man darf es nicht unterschätzen, dass häusliche Räume auch eine Begrenzung sind. Begegnungsräume in der Natur haben einfach so viel Weite in sich. Das öffnet im wahrsten Sinne des Wortes den Sinn für mehr Themen, mehr Herzen, mehr Kopf.

Eine Tafel im garten inspiriert zum Nachdenken über sich selbst. Die grüne Geheimnisperle fragt nach drei Geheimnissen und worüber ich nur mit Gott reden möchte.
Die Perlen des Glaubens sollen zu einfachen Formen von Spiritualität im Alltag inspirieren. Das funktioniert nicht nur am Handgelenk, sondern auch im Garten in Brekum.© Nea Matzen

Wie war die Resonanz auf die Sommerkirche in diesem Jahr?

Hansen: Insgesamt wurden die Angebote unterschiedlich genutzt, einige waren sehr gut besucht, andere weniger. Wir wollten etwas ausprobieren und das ist gelungen. Es wurden neue Kontakte geknüpft, lockere und intensive Gespräche geführt, neue Erfahrungen ermöglicht. Ich bin dankbar für das Engagement der Ehrenamtlichen und die Pastorinnen haben sich über die gute Resonanz bei den Andachten und Gottesdiensten gefreut.

Vielfalt kann überall wachsen, in jedem Garten.
Vielfalt kann überall wachsen, in jedem Garten.© Inga Hillig-Stöven

Weitere Informationen zu klima-erden.de

Das Projekt „Vielfalt wächst - Klimabewusstsein erden“ des Frauenwerks der Nordkirche startete im Juni 2023.  „Es geht darin um den Schutz der Artenvielfalt. Wir wollen verschiedenste Lebensräume kennenlernen und die darin lebenden Pflanzen und Tiere mit Expert*innen erkunden“, sagt die Projektleiterin Inga Hillig-Stöven. Beispielhaft zählt sie einige Angebote auf: eine Wanderung durchs Moor, eine Barkassenfahrt auf der Elbe, Exkursionen an die Ost- und an die Nordsee, der Besuch eines Rosengartens und eines Friedhofs.

„Wir wollen darauf hinweisen, was jede und jeder Einzelne bei sich zu Hause für die Artenvielfalt tun kann,“ erklärt die Biologin. Die Tiere und Pflanzen um uns herum wahrzunehmen und mehr über sie zu wissen, sei dafür ein wichtiger Schritt.

Foto-Mitmach-Aktion

Jetzt im Sommer startet eine neue Mitmach-Aktion: Wer einen Garten oder Lebensraum angelegt hat, der Artenvielfalt schafft, kann bis zum 30. September ein Foto einsenden. Dafür verschickt das Projektteam an alle Naturbegeisterten im Vorfeld ein „Vielfalt wächst!“-Schild, das auf dem Foto zu sehen sein soll. Als Preis wird unter den Teilnehmer*innen eine naturnahe Gartenberatung ausgelost.  Anregungen und Infos auf www.klima-erden.de

 

 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

EKD Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr. Mehr unter kirche-gegen-sexualisierte-gewalt.de

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite