Für Familien auf dem Dorf

Neues Angebot: Mobil unterwegs zu jungen Eltern

Fenna Hansen und Sylvia Gerdes vom Baby Mobil mit der Puppe Mariechen.
Fenna Hansen und Sylvia Gerdes vom Baby Mobil mit der Puppe Mariechen.© Helge Buttkereit

20. Dezember 2021 von Helge Buttkereit

Diakonie und Brücke haben gemeinsam mit dem Kreis Rendsburg-Eckernförde das „Baby Mobil“ gestartet. Es ist ein zusätzliches Angebot im Bereich „Frühe Hilfen“ für Familien und soll vor allem im ländlichen Raum zum Einsatz kommen.

Die Puppe Mariechen ist immer mit dabei. Sie soll unter anderem helfen, Ängste zu überwinden. Ängste davor, beim Neugeborenen etwas falsch zu machen. Die Babypuppe, so schwer und beweglich wie ein Säugling, fährt mit im „Baby Mobil“ des Diakonischen Werks des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde und der Brücke Rendsburg-Eckernförde e.V.

Unterstützung für Familien mit Babys und Kleinkindern

Die beiden Träger der Jugendhilfe sind bereits seit längerem aktiv in den Landes- und Bundesprogrammen Frühe Hilfen, zu dem nun mit dem „Baby Mobil“ ein neues Angebot gehört. Mit einem Elektroauto kommen zwei Mitarbeiterinnen auf Zuruf auf die Dörfer, um dort die jungen Familien mit Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren zu unterstützen.

Was sind "Frühe Hilfen"?

Frühe Hilfen sind Angebote für alle Eltern mit kleinen Kindern. In den Frühen Hilfen begleiten, beraten und unterstützen Fachkräfte Eltern auf eigenen Wunsch.

Die Begleitung kann schon in der Schwangerschaft beginnen und geht bis zum dritten Geburtstag der Kinder.

„Im Kreis Rendsburg-Eckernförde sind seit Jahren viele gut ausgebildete und erfahrene Fachkräfte im Bereich Frühe Hilfen im Einsatz“, sagt Thomas Voerste, Leiter des Fachbereichs Jugend und Familie beim Kreis Rendsburg-Eckernförde.

Niedrigschwellig, kostenlos und bedarfsgerecht

Es existierten Netzwerke und es gebe viele wohnortnahe Angebote für Eltern und ihre Kinder. Niedrigschwellig, kostenlos und bedarfsgerecht. Allerdings sei die Versorgung von Familien in strukturschwachen Gebieten bisher noch nicht zufriedenstellend gelöst, sagt Voerste.

Das „Baby Mobil“ soll vor allem in ländlichen Raum zum Einsatz kommen.
Das „Baby Mobil“ soll vor allem in ländlichen Raum zum Einsatz kommen.© Helge Buttkereit

Diese Lücke soll das „Baby Mobil“ schließen. Es kommt künftig vor allem im ländlichen Raum zum Einsatz, wenn es von Arztpraxen, Kindertagesstätten oder Beratungsstellen angefordert wird. „Das Mobil kommt dann zum Beispiel zu einem vereinbarten Termin zur Arztpraxis und kann die Familie vor Ort beraten und in Kooperation mit dem Ärzteteam überlegen, was die nächsten Schritte sein könnten“, erläutert Thomas Voerste.

Neues Angebot soll noch mehr Familien erreichen

Dies bedeute eine erhebliche Entlastung für die Praxen, denn eine psychologisch-soziale Unterstützung sei nicht deren Aufgabe, sagt Monika Wegener, Fachbereichsleiterin Kinder, Jugend & Familie beim Diakonischen Werk des Kirchenkreises. „Wir wollen mit dem Baby Mobil auch die Angebote der Frühen Hilfen bekannter machen, um noch mehr Familien zu erreichen“, sagt Britta Brumm, Bereichsleiterin Kinder-, Jugend- und Familienhilfe bei der Brücke.

Während die Diakonie sich dabei um den Süden des Kreises kümmert, ist die Brücke für den Norden verantwortlich. „Wir vermitteln aber auch untereinander, keiner muss Sorge haben, dass er die falschen Ansprechpartner anruft“, sagt Britta Brumm.

Babymassage sorgt für Entspannung

Eine der beiden Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen Sylvia Gerdes und Fenna Hansen setzen sich auf Anforderung von vor Ort ins Baby Mobil und fahren zu den Familien. Und nehmen Mariechen mit. Mit ihr können die Fachkräfte den Eltern vieles erklären. Zum Beispiel die Babymassage. „Das sorgt für Entspannung und Wohlbefinden auf allen Seiten“, sagt Fenna Hansen.

Erreichbar ist das Babymobil über die zentrale Nummer der Frühen Hilfen bei der Brücke 04331/132340, nördlicher Kreis oder über die Mobilnummer von Sylvia Gerdes 0162-3933102, südlicher Kreis. 

Jetzt geht es den Kooperationspartnern zunächst darum, das Angebot kreisweit bekannt zu machen. „Wir können uns auch gut vorstellen, zu Veranstaltungen wie Kleiderbörsen zu kommen, wenn es die Corona-Lage wieder erlaubt“, sagt Monika Wegener.

Anmeldungen von Interessentinnen und Interessenten werden jetzt schon gerne entgegengenommen. Und natürlich können sich auch Eltern und solche die es bald werden an die Mitarbeiterinnen des Baby Mobils wenden. So früh wie nötig. Denn dafür sind die Frühen Hilfen da.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite