Buß- und Bettag

Schüler rufen im Gottesdienst zu friedlichem Miteinander auf

In ihren Fürbitten sprachen sich die Schülerinnen und Schüler für einen achtsamen Umgang miteinander und ein friedliches Zusammenleben aller Kulturen aus.
In ihren Fürbitten sprachen sich die Schülerinnen und Schüler für einen achtsamen Umgang miteinander und ein friedliches Zusammenleben aller Kulturen aus.

17. November 2021 von Antje Wendt

Zum Buß- und Bettag haben mehrere Schüler einen Gottesdienst im Schleswiger Dom gestaltet. Im Fokus stand der christlich-jüdische Dialog sowie ein friedliches und wertschätzendes Miteinander aller Kulturen. Die Predigt hielt Bischof Gothart Magaard.

„Jüdisch leben in Deutschland – was heißt das heute?“ Mit dieser Frage haben sich 23 Schülerinnen und Schüler von der Dom- und der Lornsenschule in Schleswig  eingehend befasst und ihre Gedanken und Vorstellungen in den von ihnen gestalteten Buß- und Bettagsgottesdienst einfließen lassen. Bundesweit wird in diesem Jahr mit unterschiedlichen Veranstaltungen das Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland begangen. 

Das Vorbereitungsteam des Schülergottesdienstes: Es hatte unter anderem Rollenspiele für ein besseres Verständnis von jüdischer Kultur sowie Fürbitten für den Frieden angeregt.
Das Vorbereitungsteam des Schülergottesdienstes: Es hatte unter anderem Rollenspiele für ein besseres Verständnis von jüdischer Kultur sowie Fürbitten für den Frieden angeregt. © Wendt, Nordkirche

Achtsamkeit und Respekt sind der Schlüssel

Ein wichtiger Impuls für den Einstieg in das Thema war zuvor eine Veranstaltung mit Sarah Borowik-Frank. Die 29-jährige jüdische Schauspielerin und Künstlerin hat es sich zur Aufgabe gemacht, in sozialen Medien und in Schulen über jüdisches Leben in Deutschland aufzuklären. Bei einem Treffen mit Sarah Borowik-Frank hatte sie die Schülerinnen und Schüler mit auf eine emotionale Reise genommen, in die spielerisch Fakten aus 1700 Jahren jüdisch-deutscher Geschichte einflossen.

Für Borowik-Frank ist Empathie und der Respekt vor der individuellen Persönlichkeit der Schlüssel für ein gutes Miteinander. Sie warb dafür, aufmerksam und wertschätzend einander zu begegnen.

Die Künstlerin Sarah Borowik-Frank wirbt für ein gutes Miteinander.
Die Künstlerin Sarah Borowik-Frank wirbt für ein gutes Miteinander. © Wendt, Nordkirche

Unterschiede sind etwas Gutes

Bischof Gothart Magaard sagte in seiner Predigt: „Wir Menschen müssen immer wieder lernen, aufeinander zuzugehen.“ Das, so der Bischof weiter, sei nicht nur ein Thema für junge Leute. Es begleite einen über den gesamten Lebensweg. Um eine gelingende Kommunikation müsse man sich immer wieder bemühen. „Wir sind unterschiedlich: Christen, Juden, Muslime, auch Atheisten. Jeder und jede ist eine besondere, von Gott erschaffene Persönlichkeit. Und als solche wollen wir einander begegnen. Mit Respekt und Wertschätzung vor dem Leben, dem Glauben und der Kultur des anderen. Dann bauen wir mit am Frieden für diese Welt“, schloss der Bischof seine Predigt.

Die Teilnehmenden spürten im Gottesdienst in Interviews und Rollenspielen der Frage nach, was jüdisches Leben in Deutschland heute bedeutet. In ihren Fürbitten brachten sie zum Ausdruck, dass nicht Kränkungen und Ausgrenzungen, sondern Verständnis, Mitgefühl und Achtsamkeit gegenüber anderen der Weg zum friedlichen Miteinander weltweit sei.

Fürbitten für Verunglückte

In den Fürbitten wurde aus traurigem Anlass auch an den tragischen Unfalltod mehrerer Jugendlicher am zurückliegenden Wochenende im Umkreis von Schleswig und an die Schwerverletzten gedacht. Als Zeichen der Trauer und Anteilnahme verharrten die Schülerinnen und Schüler in Stille und zündeten Kerzen für die Verstorbenen und Verletzten an.

Bischof Gothart Magaard predigt am Buß- und Bettag im Schleswiger Dom vor etwa 300 Teilnehmern.
Bischof Gothart Magaard predigt am Buß- und Bettag im Schleswiger Dom vor etwa 300 Teilnehmern. © Wendt, Nordkirche

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite