Diakonie

"Sperrgebiet St. Pauli": 50 Jahre Beratung für Sexarbeiterinnen

Die Reeperbahn ist die bekannteste Ausgehstraße der Stadt Hamburg.
Die Reeperbahn ist die bekannteste Ausgehstraße der Stadt Hamburg.© iStockphoto, janniswerner

02. Juni 2023

Sein 50-jähriges Jubiläum hat am Freitag das „Sperrgebiet St. Pauli - Fachberatungsstelle Prostitution“ der Diakonie Hamburg gefeiert. Das Projekt startete 1973 unter dem Namen "Kaffeeklappe" in den Räumen der evangelischen Kirchengemeinde auf St. Pauli.

Die Beratungsstelle verzeichnet jährlich rund 1.500 Kontakte mit Menschen in der Sexarbeit, wie das Diakonische Werk Hamburg mitteilte. Der 2. Juni ist zugleich der Internationale Sex Worker Day.

"Menschen in der Sexarbeit erleben viel Stigmatisierung, teilweise auch Bedrohung und Gewalt", sagte Korinna Heimann, Fachbereichsleitung Migrations- und Frauensozialarbeit des Diakonie Hilfswerks Hamburg. Aus diesem Grund seien Straßensozialarbeit und gut erreichbare Beratungsstellen im Kiez so wichtig. "So lernen uns die Frauen mit der Zeit kennen, fassen Vertrauen und nehmen Hilfe in Anspruch.“

Die Beratungsangebote sind anonym und kostenlos.

Die Gespräche mit den Frauen fänden in den Räumen des "Sperrgebiets" oder vor Ort auf der Straße statt, hieß es. Ein Team aus Sozialpädagoginnen biete Gesundheitsprävention an und unterstütze bei Schulden oder beim Wunsch nach Ausstieg aus dem Milieu. Sämtliche Beratungsangebote sind anonym und kostenlos.

Nach seinem Start in den 70er-Jahren stand das Projekt laut Diakonie zunächst allen Menschen in der Sexarbeit offen. 1981 erfolgte ein Umzug auf den Hamburger Berg, die Öffnungszeiten verlagerten sich von der Nacht in den Tag und die "Kaffeeklappe" war fortan nur noch für Frauen als Anlaufstelle gedacht. Seit 1985 ist das Projekt in seinen heutigen Räumen in der Seilerstraße 34 beheimatet.

Zwischenzeitlich hätten sich auch die politischen Rahmenbedingungen für die Prostitution geändert, erinnerte die Diakonie: 1987 seien die medizinischen Zwangsuntersuchungen für Sexarbeitende abgeschafft worden, 2002 sei das Prostitutionsgesetz und 2017 das Prostituiertenschutzgesetz in Kraft getreten.

Das Prostitutionsgesetz regelt die rechtliche Stellung von Prostitution als Dienstleistung. Es schreibt unter anderem vor, dass nach Erbringung sexueller Dienste ein Anspruch auf die vereinbarte Bezahlung besteht. Das Prostituiertenschutzgesetz verlangt, dass Prostituierte ihre Tätigkeit behördlich anmelden. Es schreibt außerdem eine Kondompflicht vor.

Internationaler Sex Worker Day

Der Internationale Sex Worker Day soll an die Diskriminierung von Sexarbeitenden und deren oftmals ausbeuterischen Lebens- und Arbeitsbedingungen erinnern.

Weitere Angebote der Fachberatungsstelle Prostitution der Diakonie Hamburg sind das "Sperrgebiet St. Georg" sowie das Projekt "Fair Love" zur Prävention der Prostitution Minderjähriger und zur Aufklärung über die sogenannte Loverboy-Methode. Loverboys täuschen Mädchen und jungen Frauen Liebe vor, um sie so zur Prostitution zu bringen.

 Spenden für das "Sperrgebiet"

 

Das "Sperrgebiet" ist insbesondere für die niedrigschwellige allgemeinmedizinische Grundversorgung sowie die Verteilung von Gleitgel und Kondomen auf Spenden angewiesen.

 

Spendenkonto:

 

Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit, Hamburger Sparkasse,
IBAN: DE76 2005 0550 1230 1432 55
Verwendungszweck: Hilfe für Frauen in der Prostitution 

 

 
Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

EKD Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr. Mehr unter kirche-gegen-sexualisierte-gewalt.de

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite