Neuanfang

Buß- und Bettag: Warum er zum Aufbruch in bessere Zeiten einlädt

Innehalten und hinterfragen, ob man auf dem richtigen Weg ist: Der Buß- und Bettag wird heute auch als Tag gegen Ausgrenzung verstanden.
Innehalten und hinterfragen, ob man auf dem richtigen Weg ist: Der Buß- und Bettag wird heute auch als Tag gegen Ausgrenzung verstanden.
Kreuz im Ostseestrand
Kreuz im Ostseestrand© Fotolia, Jeanette Dietl

17. November 2020

Am 18. November ist Buß- und Bettag. Gerade unter Jüngeren wissen viele jedoch gar nicht mehr, was der Sinn und Zweck dieses Tages ist. Das liegt auch daran, dass die Kirche den Kampf um diesen Feiertag vor 25 Jahren verloren hat.

Lange war der Buß- und Bettag ein arbeitsfreier Tag. Doch um Arbeitgeber vor dem Hintergrund der neu geschaffenen Pflegeversicherung zu entlasten, beschloss die Regierung unter Helmut Kohl, ihn mit Wirkung zum Jahr 1995 als Feiertag abzuschaffen.

Kirchen-Protest erregt überregional Aufsehen

In der Kirche regte sich daraufhin Widerstand. Besonders spektakulär fiel dieser in Schleswig-Holstein aus: Mit Plakaten und lila Werbebannern an Kirchtürmen warben die Gemeinden für den Bußtag. Auf Diskussionsveranstaltungen wurde heftig gestritten. Viele Gemeinden entdeckten den Bußtag neu für das Gemeindeleben. Zu den sensationellen Aktionen der Kampagne gehörte die kurzfristige Besetzung der neuen Kieler Hörnbrücke. Unterstützung für den evangelischen Feiertag kam auch vom katholischen Erzbistum.

Aus der Marktkirche Hamburg-Blankense wird die ARD live am Buß- und Bettag ab 10 Uhr einen Gottesdienst übertragen, in dem Schüler aus ihren Erfahrungen in der Corona-Pandemie berichten. 

Der Protest gipfelte im Norden 1997 in einem Volksbegehren mit anschließender Volksabstimmung. Die ergab zwar eine Mehrheit (die Wahlbeteiligung lag bei 29,3 Prozent) für den Erhalt des Buß- und Bettags, verpasste aber die erforderliche Stimmenzahl von einem Viertel aller Wahlberechtigten für eine Gesetzesänderung. 

Nur ein Bundesland bewahrt den Feiertag

Das mag auch daran gelegen haben, dass die Argumentation der Nordelbischen Kirche eine Schwachstelle hatte: Wäre der Bußtag als gesetzlicher Feiertag wieder eingeführt worden, hätten alle Beschäftigten im Norden den doppelten Beitrag zur Pflegeversicherung zahlen müssen. Vorgeschlagen wurden als Alternative die Streichung eines Urlaubstages oder die Finanzierung aus Steuern. Letzlich fand die Initiative zum Erhalt des Feiertags somit keinen Rückhalt in der rot-grünen Landesregierung unter Heide Simonis. 

In der Hamburger Hauptkirche St. Katahrinen wird es zusammen mit der Menschenrechtsorganisation amnesty international um 19 Uhr einen Gottesdienst geben. Gastredner ist Georg Restle, Leiter und Moderator des ARD-Politmagazins Monitor. 

Später strengten auch andere Landeskirchen in Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen Volksbegehren an, die alle scheiterten. Heute ist der Buß- und Bettag nur noch in einem Bundesland ein gesetzlicher Feiertag: Sachsen. In Bayern und Berlin hingegen gibt es Sonderregeln: So müssen Kinder in Bayern an diesem Tag nicht zur Schule. In Berlin gilt dies für alle evangelischen Schüler. 

Was verbirgt sich hinter dem Buß- und Bettag?

Eingeführt wurde er 1532 in Straßburg. Damals wurde die Bevölkerung zu Gebeten aufgerufen, um die Gefahr einer Invasion durch die Türken abzuwehren. Seither wurden immer wieder Buß- und Bettage einberufen, um (vermeintliches) Unheil abzuwenden.

Heute wird der Tag eher als einer verstanden, an dem jedoch für sich oder auch wir als Gesellschaft innehalten und den einmal eingeschlagenen Weg überdenken können: Ist der aktuelle Kurs der richtige oder müssen wir einen anderen wählen, um zurück zu Gerechtigkeit, Liebe und Achtsamkeit zu finden?

Die Evangelische Kirche in Deutschland sieht ihn als Anlass, über Irrtümer wie Rassismus, Umweltzerstörung und Ausgrenzung nachzudenken. Das diesjährige Motto des Buß- und Bettages der EKD lautet "Zukunft offen". 

Begangen wird der Tag immer am Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag (Totensonntag), elf Tage vor dem 1. Advent. Das Datum ist deswegen symbolträchtig, weil es am Ende des Kirchenjahres steht – und somit zugleich Anlass zu Resümee und Neuanfang bietet. 

Veranstaltungen auf einen Blick 

In der Nordkirche finden zum diesjährigen Buß- und Bettag zahlreiche besondere Gottesdienste statt. So überträgt etwa die Kirchengemeinde Oldesloe ihren Gottesdienst ab 18 Uhr live auf ihrer Homepage. In Itzehoe haben Senioren die Möglichkeit, sich um 14.30 Uhr zur Andacht  in der St. Jacobi Kirche mit anschließendem Kaffeetrinken (unter Einhaltung der Abstandsregeln) zu treffen.

Ein kirchliches Wort von Bischof Tilmann Jeremias zum Buß- und Bettag. 

Einen Telefongottesdienst wird es um 18 Uhr durch die Kirche Zu den 12 Aposteln aus Hamburg-Lurup (Einwahl: 0721-605620222, Pin: 046445) geben. Die Konfirmanden aus Großsolt und Havetoft haben einen Youtube-Gottesdienst mit Theaterstück vorbereitet, der um 18 Uhr startet und über den Youtube-Kanal der Kirchenregion Angeln/Nordwest verfolgt werden kann. Zu einem meditativen Bußtag unter dem Motto "Loswerden, was mich krumm macht" lädt die Hamburger Kirchengemeide Nord-Barmbek um 19.30 Uhr ein. 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de