Digitale Kirche

3. Ökumenischer Kirchentag: Digital und trotzdem zusammen

Mit einem Riesentisch im Zentrum Frankfurts zeigen die gastgebenden Kirchen des 3. Ökumenischen Kirchentags Präsenz. Die bis zu zwei Meter hohe und 28 Meter lange Tafel an der Frankfurter Hauptwache soll zu einem Perspektivwechsel einladen.
Mit einem Riesentisch im Zentrum Frankfurts zeigen die gastgebenden Kirchen des 3. Ökumenischen Kirchentags Präsenz. Die bis zu zwei Meter hohe und 28 Meter lange Tafel an der Frankfurter Hauptwache soll zu einem Perspektivwechsel einladen.© epd-bild/Thomas Lohnes

12. Mai 2021

Gesellschaftlicher Zusammenhalt, globale Verantwortung und Glauben sollen auf dem 3. Ökumenischen Kirchentag vom 13. bis 16. Mai in Frankfurt am Main im Zentrum stehen. Unter dem biblischen Leitwort "schaut hin" sind rund 80 digitale Veranstaltungen geplant.

Wegen der Pandemie hat der Kirchentag eine weitgehend neue Programmstruktur entwickelt. Es wird einen zentralen Live-Stream, ein Kirchentags-Studio, Workshops und on-demand-Angebote geben.

Fahnen zum 3. Ökumenischer Kirchentag wehen in Frankfurt am Main, im Hintergrund die Paulskirche. Nach 2003 in Berlin und 2010 in München findet 2021 zum dritten Mal ein Ökumenischer Kirchentag (ÖKT) statt.
Fahnen zum 3. Ökumenischer Kirchentag wehen in Frankfurt am Main, im Hintergrund die Paulskirche. Nach 2003 in Berlin und 2010 in München findet 2021 zum dritten Mal ein Ökumenischer Kirchentag (ÖKT) statt.© Tim Wegner, epd-bild

Wegschauen ist keine Lösung

Julia Helmke, Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages, einem der Veranstalter des 3. ÖKT, macht kurz vor Beginn des Events klar, wie wichtig eine ehrliche und offene Debatte gerade zu Themen mit hohem Konfliktpotential ist: "Unser Leitwort 'schaut hin' (Mk 6,38) fordert uns auf, den Blick auch auf unbequeme Wahrheiten zu lenken. Wegschauen ist keine Lösung. Man darf von einem Ökumenischen Kirchentag erwarten, dass dort Klartext gesprochen wird. Und das werden wir auch tun."

Prominent besetzte Veranstaltungen

Als Beispiele für prominent besetzte Veranstaltungen nennen die Veranstalter die erwarteten Beiträge von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und die Dialogformate mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

In andere Gesprächsrunden wollten sich die Bundesminister Jens Spahn (CDU) und Heiko Maas (SPD), die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag Katrin Göring-Eckardt, der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland Josef Schuster und die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor mit ihren Gedanken und Positionen einbringen.

Dazu kommen Bibelarbeiten mit Prominenten wie Eckart von Hirschhausen, Margot Käßmann oder dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne).

Uraufführung des Oratoriums "Eins"

Proben mit Mitglieder der Neuen Philharmonie Frankfurt für die Filmaufzeichnung des Oratoriums im Congresszentrum der Frankfurter Messe.
Proben mit Mitglieder der Neuen Philharmonie Frankfurt für die Filmaufzeichnung des Oratoriums im Congresszentrum der Frankfurter Messe. © epd-bild/Joern von Lutzau

Das musikalische Highlight des 3. Ökumenischen Kirchentags in Frankfurt am Main ist die filmische Uraufführung des Oratoriums "Eins" am 14. Mai. In dem Werk geht es um die Konflikte in den Anfängen der Christenheit. Das Oratorium wird auf der Seite des ÖKTs live gestreamt.

Die einzigen Veranstaltungen, die wie bislang geplant mit Teilnehmern stattfinden, sind die konfessionellen Gottesdienste am Samstagabend und der Abschlussgottesdienst am Sonntag. Alle anderen Veranstaltungen finden ohne Publikum vor Ort statt. 

Teilnahme an Mahlfeiern 

Ein besonderes Augenmerk liegt in diesem Jahr auf den Gottesdiensten am Samstagabend. Dort dürfen Teilnehmer auch an Mahlfeiern der jeweils anderen Konfession teilnehmen. Das war im Vorfeld theologisch diskutiert worden. Der Vatikan hatte seine Ablehnung dieser Praxis erklärt.

Auch zahlreiche Akteure aus der Nordkirche gestalten das digitale Programm mit. Zum Schwerpunkt Glaube und Spiritualität live aus dem ÖKT-Studio am Sonnabend um 15 Uhr sind neben Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt auch Dr. Emilia Handke, Leiterin von Kirche im Dialog, und Ulf Werner, Pastor in Hamburg, mit dabei. Auch Julius M. Radtke, Theologe und Sinnfluencer, und Josephine Teske, Pastorin und Influencerin aus Büdelsdorf, sind beteiligt.

Open-Air-Gottesdienst in Greifswald

Am Sonntag, 16. Mai, wird auf der Domwiese in Greifswald der Gottesdienst vom Ökumenischen Kirchentag aus Franfurt live gestreamt.  Beginn ist bereits um 9.30 Uhr mit einem musikalischen Vorprogramm mit Unterstützung der Band der Johanneskirche.

Von 10 bis 11 Uhr wird der Kirchentagsgottesdienst auf eine LED-Wand gestreamt. Im Anschluss gibt es noch eine halbe Stunde musikalischen Ausklang. 

Bereits am Sonnabend, 15. Mai, werden auch einzelne Kirchentagsveranstaltungen im Dom auf einer Leinwand zu sehen sein.

Programm digital und dezentral

Info: Das Programm des 3. Ökumenischen Kirchentages digital und dezentral ist im Internet unter oekt.de/programm und ebenfalls in der kostenlosen ÖKT-App für iOS und Android verfügbar.

Pfarreien und Gemeinden, Vereine, Verbände und andere Institutionen sind eingeladen, den ÖKT am jeweiligen Heimatort mit eigenen Angeboten zu feiern.

Der Ökumenische Kirchentag vom 13. bis 16. Mai wird gemeinsam veranstaltet vom Deutschen Evangelischen Kirchentag und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Aufgrund der Corona-Pandemie findet er digital und dezentral statt. 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de