Afghanistan

Bischöfin Fehrs: Im Ringen um Frieden nicht nachlassen

Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Nordkirche, zeigt sich bestürzt über die Ereignisse in Afghanistan. Gleichzeitig appelliert sie an jede und jeden einzelnen, sich weiter für Frieden und den Schutz Hilfsbedürftiger einzusetzen.
Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Nordkirche, zeigt sich bestürzt über die Ereignisse in Afghanistan. Gleichzeitig appelliert sie an jede und jeden einzelnen, sich weiter für Frieden und den Schutz Hilfsbedürftiger einzusetzen. © Marcelo Hernandez, Nordkirche

22. August 2021

Mit Blick auf die Machtübernahme Afghanistans durch die Taliban und deren dramatische Folgen ruft Bischöfin Kirsten Fehrs dazu auf, die Zuversicht nicht zu verlieren und sich weiter für den Frieden einzusetzen.

In ihrer Predigt im Lübecker Dom sagte Fehrs wörtlich: "Die Entwicklung der letzten Wochen ist ein Rückschlag, aber sie ist keine Niederlage. Die Hoffnung auf ein freies, friedliches und gerechtes Zusammenleben aller Menschen lebt weiter. Auch in Afghanistan."

Wir suchen weiter nach Frieden

Eine ganze Generation dieses jungen Landes Afghanistan sei inspiriert und geprägt worden von der Hoffnung auf ein selbstbestimmtes Leben, so die Bischöfin weiter. "Keine Gewalt kann diese Hoffnung auslöschen. Daran glauben wir gemeinsam mit so vielen Menschen aller Religionen, auch mit Musliminnen und Muslimen. Hier bei uns ist der Dialog gefordert und die geduldige Suche nach Frieden. Daran arbeiten wir. Dafür werben wir. Dafür brauchen wir in Politik und Gesellschaft glaubwürdige Zeuginnen und Zeugen."

Die Bischöfin zeigte sich erschrocken und erschüttert von den Bildern aus Afghanistan. "Die blanke Angst der Menschen vor dem brutalen Terror der Taliban gehen mir sehr nahe. Ein ganzes Land sieht sich der Gewalt fanatischer Gruppen ausgeliefert, die Freiheit nehmen und Ideologie durchsetzen wollen. Dass das im Namen der Religion geschieht, schmerzt uns als Christinnen und Christen besonders. Wir sind mit Gedanken und Gebeten, und wo immer wir können auch mit Worten und Taten an der Seite derer, die auf ein anderes Afghanistan gehofft und dafür gearbeitet haben."

Gerade auch für die Frauen des Landes bedeute der Rückzug der westlichen Staaten eine riesige Enttäuschung. "Die Pläne sind nicht aufgegangen und die bisherige Politik ist gescheitert. Dem müssen wir uns stellen", erinnerte Fehrs an den bevorstehenden 20. Jahrestag der Flugzeugattentate von al-Qaida-Terroristen am 11. September 2001, bei denen knapp 3000 Menschen ums Leben kamen. Als Reaktion griffen damals wenige Wochen später die USA gemeinsam mit ihren Verbündeten die islamistische Taliban-Regierung, Unterstützerin der Terrorgruppe al-Qaida, in Afghanistan an.

Wie menschenfreundlich ist unsere Gesellschaft? 

"Jetzt ist humanitäres Handeln gefordert", appellierte Bischöfin Fehrs an jede und jeden Einzelnen:  "Jene Menschen, die sich für Freiheit und Demokratie in Afghanistan eingesetzt haben, sind in Gefahr und brauchen unsere Unterstützung. Wer um Leib und Leben fürchten muss, wartet auf Rettung und Zuflucht. Wir tragen Verantwortung – als Deutsche und als Europäer. Wir tragen auch Verantwortung dafür, welches Gesicht unsere freiheitliche Gesellschaft jetzt zeigt: Ob sie Grenzen und Zäune schließt, oder ob sie sich menschenfreundlich und verantwortungsbewusst zeigt."

Friedensgebet

Am Montag, 23. August, findet um 18 Uhr in der Hamburger Hauptkirche St. Jacobi ein Friedensgebet für Afghanistan statt. Hauptpastorin Astrid Kleist gestaltet das Gebet gemeinsam mit der Flüchtlingsbeauftragten des Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein und Seelsorgerinnen.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de