Diskussion um Sterbehilfe

Bischöfin Fehrs wünscht sich bessere Hospizversorgung

Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck, wünscht sich eine offene Diskussion, aus der Hospize und Pallativmedizin gestärkt hervorgehen.
Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck, wünscht sich eine offene Diskussion, aus der Hospize und Pallativmedizin gestärkt hervorgehen. © Marcelo Hernandez, Nordkirche

13. Juli 2021

Bischöfin Kirsten Fehrs hat sich in der aktuellen Folge von "Der Pflegehinweis", dem Podcast der Elbdiakonie, zum Thema assistierter Suizid geäußert. Sie hoffe, dass die öffentliche Debatte helfe, Hospize und Palliativmedizin zu stärken, sagte sie.

Wenn ein diakonisches Krankenhaus den Wunsch nach einem assistierten Suizid ablehnt, bleibe die Frage, was mit dem leidenden Menschen dann passieren soll, sagte Fehrs in der neuen Folge des Podcasts der Diakonie. Man könne ihn ja nicht auffordern, das Krankenhaus zu verlassen. "Da möchte ich einen Menschen nicht allein lassen." Diese Frage dürfe nicht dem Einzelnen aufgebürdet werden, der gerade am Krankenbett steht. Sie selbst möchte einen assistierten Suizid nicht durchführen, stellte sie klar.

Plädoyer für "Graubereiche" 

Sie hoffe, dass Hospize und die medizinische Behandlung von Todkranken (Palliativmedizin) aus der Debatte gestärkt hervorgehen, sagte die Bischöfin. Eine bessere Hospizversorgung könnte helfen, in Würde und selbstbestimmt aus dem Leben zu gehen. Hospize würden in einem Graubereich arbeiten, um einen sanften Tod zu ermöglichen, ohne dass es ein Suizid ist. Dieser Graubereich sollte ihnen erhalten bleiben.

Es sei wichtig, auch künftig geschäftsmäßige Suizid-Assistenz zu verbieten, so Fehrs. "Ich möchte keinen Roger Kusch in einer diakonischen Einrichtung sehen." Der ehemalige Hamburger Justizsenator ist Gründer des Vereins "Sterbehilfe Deutschland". Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, wonach die Beihilfe zum Suizid auch unabhängig von der Lebenssituation des Betroffenen möglich sein soll, zeige aber Schwächen. So habe das Gericht die Würde gleichgesetzt mit Selbstbestimmung. Sie allein mache noch nicht die Würde des Menschen aus.

Junge Menschen sind ebenso gefährdet wie alte

Die Frage nach dem Suizid dürfe nicht auf die ältere Generation beschränkt werden, warnte Fehrs. Die Pandemie habe gezeigt, dass auch junge Menschen suizidgefährdet sind. Die psychischen Belastungen und psychischen Krankheiten der jungen Menschen habe die Gesellschaft nicht ausreichend im Blick. Sie könnten sich in ihrer Einsamkeit in einer Blase einrichten, aus der sie allein nicht mehr herausfinden. Viele hätten während der Pandemie ihre Träume und Perspektiven verloren.

Hintergrund

Ausgelöst wurde die Diskussion zum Thema assistierter Suizid, nachdem das Bundesverfassungsgericht im Februar 2020 entschieden hatte, dass das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung gegen das Grundgesetz verstoße. Das Urteil ebnet damit den Weg für eine gesetzliche Neuregelung der Sterbehilfe. 

Die Nordkirche hatte im Winter zur Veranstaltungsreihe "Tiefenschärfe" eingeladen, die dieses Thema von mehreren Seiten beleuchtet: Es diskutierten Rechtsexperten und Theologen darüber, wie mit dem Sterbewunsch todkranker Patienten in diakonischen Einrichtungen umgegangen werden kann. Auch die Hamburger Ärztekanzel befasste sich im April in mehreren Vorträgen mit diesem Thema. 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de