Jahresausblick 2023

Das wünschen wir uns von Herzen für das Jahr 2023!

Was wünschen sich die Mitarbeiter:innen der Nordkirche für das Jahr 2023? Was haben sie sich vorgenommen? Ein Ausblick.
Was wünschen sich die Mitarbeiter:innen der Nordkirche für das Jahr 2023? Was haben sie sich vorgenommen? Ein Ausblick. © Unsplash, Harris

01. Januar 2023 von Julia Krause

Vom Krieg überschattet wird uns 2022 als Krisenjahr in Erinnerung bleiben. Dennoch wollen wir nach vorne schauen: Was wünschen wir uns für 2023, was lässt uns hoffen? Wir haben mehrere Hauptamtliche der Nordkirche gefragt.

Es war kein einfaches Jahr, sondern eines, das uns gefordert hat. Es hat an unseren Nerven und Werten gerüttelt. Uns zum Nachdenken gebracht, vielleicht auch streitbarer gemacht.

Doch was wird das Neue bringen? Hier kommen die Wünsche für 2023 – mal politisch, mal ganz persönlich. 

Mehr Liebe zeigen

"In der Seelsorge spüren wir täglich, wie sehr sich Menschen nach Wertschätzung sehnen, nach echtem Interesse und Ehrlichkeit: die wirksamsten Mittel gegen Angst und Gewalt – für mehr Frieden im eigenen Herzen und auf der Welt.

Babette Glöckner, Leiterin der Telefonseelsorge des Diakonischen Werkes Hamburg.
Babette Glöckner, Leiterin der Telefonseelsorge des Diakonischen Werkes Hamburg.© Diakonie Hamburg

Daher wünsche ich mir persönlich für 2023, dass ich den Menschen, die ich mag oder liebe, das viel häufiger zeige und sage.

Für meine Kirche wünsche ich mir sehr viel mehr Mut zur Veränderung, auch um der Angst vor der eigenen Bedeutungslosigkeit wirksamer entgegenzutreten. Und ich wünsche mir, dass auch die Not der Natur endlich in allen Herzen ankommt. Davon hängt unser Überleben ab."

Pastorin Babette Glöckner, Leiterin Telefonseelsorge der Diakonie Hamburg

Besser aufeinander hören

"Privat und in meiner Arbeit erlebe ich derzeit viel von den Lasten des Alterns. Allen, die es betrifft, wünsche ich, dass sie die bestmöglich bewältigen.

Pastor Lienau-Becker, AIDS-Seeslsorge Hamburg
Pastor Thomas Lienau-Becker, AIDS-Seeslsorge Hamburg © Simone Siebel

Und für uns alle: dass Menschen mehr aufeinander hören und besser akzeptieren, wenn es verschiedene Meinungen, Erfahrungen und Lebensweisen gibt."

Thomas Lienau-Becker, Pastor und Leiter der AIDS Seelsorge "positiv leben & lieben", Hamburg 

Bereit sein für Wunder

"Ich wünsche mir für 2023... 

… für die Wunder, die Gott für uns bereithält, ein offenes Herz. Weil zwischen Krippe, Kreuz und Auferstehung alles möglich ist. Alles.

… für das Gute, das uns geschenkt ist, ein bewusstes Danke. Damit wir schützen, was uns lieb ist. Unsere Schöpfung, aber auch unser menschliches Miteinander – bei uns vor Ort und weltweit.

Nora Steen ist Theologische Leiterin des Christian Jensen Kollegs in Breklum.
Nora Steen ist Theologische Leiterin des Christian Jensen Kollegs in Breklum.© Claudia Ebeling, Nordkirche

… für unsere Kirche: Gottvertrauen und Hoffnungstrotz. Dass sie in Wort und Tat aufsteht gegen alle Hartherzigkeit, denn dafür wird sie dringend gebraucht. Dass sie sich selbst darin übt, ihre Strukturen lebensdienlich zu gestalten.

… für die ukrainischen Familien auf dem Breklumer Campus und für alle Menschen weltweit, die vor Gewalt und Bomben fliehen müssen: Friede auf Erden. Hier und dort.

… für unsere Tochter: eine Schule, in der sie als Mensch mit ihren besonderen Gaben willkommen ist.

… im Kleinen und Großen, in Trauer und Freude: bereit sein für Wunder. Jederzeit. Denn Gott ist ein Gott, der uns sieht."

Nora Steen, Theologische Leiterin Christan Jensen Kolleg

Wache Blicke und offene Herzen

"2022 bin ich an manche Grenzen gekommen oder gefahren. Meine Wünsche und Hoffnungen für das neue Jahr haben mit diesen Grenzen zu tun: Ich wünsche mir einen gnädigeren Blick auf die jeweils eigenen Grenzen. Ich wünsche mir aufmerksame und liebevolle Blicke füreinander und weniger Dauerkritikmodus (auch bei mir).

Dietlind Jochims, Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche
Dietlind Jochims, Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche © Jonas Nahnsen

Ich wünsche mir offene Herzen und Einstehen für die Betroffenen von Krieg und Verfolgung. Wache Blicke und deutliche Worte, wo ihre Menschenrechte an unseren Grenzen und Grenzzäunen missachtet werden. Und schließlich: Dass wir uns ermutigen und stärken in einem menschenfreundliche(re)n Miteinander."

Dietlind Jochims, Beauftragte für Migrations-, Asyl- und Menschenrechtsfragen der Nordkirche

Weltweit ruhigere Zeiten

"Unsere Mitarbeitenden haben zum Jahresende Großartiges geleistet! Weltweit 27.000 Geschenke für Seeleute wurden gemeinsam mit Helfern gepackt. Das ist doch stark. Und so viele Seeleute haben sich riesig gefreut. 

Matthias Ristau steht an ein Geländer gelehnt am Ufer der Elbe in Hamburg Altona. Im Hintergrund ist ein Schiff zu sehen.
Matthias Ristau, Generalsekretär der Deutschen Seemannsmission.© DSM, Patrick Lux

Ich wünsche mir, dass wir mit diesem Schwung 2023 viel Neues schaffen, damit die Deutsche Seemannsmission noch besser aufgestellt für die Seeleute da ist. 

Für die Seeleute wünsche ich mir endlich wieder überall Landgang, Frieden in der Ukraine und weltweit ruhigere Zeiten."

Matthias Ristau, Generalsekretär der Deutschen Seemannsmission e.V.

Einfach mal Dinge anders machen

"Für das Jahr 2023 wünsche ich mir zuallererst, dass die Belange von jungen Menschen wirklich vorkommen. Dass jungen Menschen gesehen, gefragt und beteiligt werden. Dass es nicht schon wieder die Kinder sind, die nicht bedacht werden und für die es keinen Platz im Krankenhaus oder keinen Termin beim Kinderarzt gibt. Dass es nicht die Stellen in der Arbeit mit jungen Menschen sind, die wegfallen.  

Ich wünsche mir, dass mehr Frieden wird. Unbedingt.

Landesjugendpastorin Annika Woydack
Landesjugendpastorin Annika Woydack© Junge Nordkirche

Und ich sehne mich für 2023 danach, dass wir alle zusammen Kirche mutig weiter denken. Liebgewonnene Traditionen und Erzählungen als solche begreifen und dann auch Dinge einfach einmal anders machen. Damit wir mehr Erzählen von der Kraft Gottes, die uns alle trägt, stützt und stärkt."

Annika Woydack, Landesjugendpastorin

Gott zum Vorbild nehmen 

Paul Philipps, Landes- und Diakoniepastor Mecklenburg-Vorpommern.
Paul Philipps, Landes- und Diakoniepastor Mecklenburg-Vorpommern. © Anne Karsten

"Mein Jahreswunsch 2023: Dass wir uns im neuen Jahr mal bei Gott abgucken, wie Menschsein geht!"

Paul Philipps, Diakonie- und Landespastor Mecklenburg Vorpommern

Das Licht des Anfangs 

Pastorin Emilia Handke (Kirche im Dialog) bezieht sich in ihrem Neujahrswunsch auf das Bild "Alex", das Teil des Kunstprojekts "Ebenbilder. Wenn Gott sich sehen lässt" ist.
Pastorin Emilia Handke (Kirche im Dialog) bezieht sich in ihrem Neujahrswunsch auf das Bild "Alex", das Teil des Kunstprojekts "Ebenbilder. Wenn Gott sich sehen lässt" ist. © Fotos: Yvonne Most, Collage: Nordkirche

"Ich wünsche mir dieses Licht möglichst oft im neuen Jahr! Dieses Licht des Anfangs, das mir das Gefühl gibt, dass hinter den Dingen eine unendliche Quelle von Gnade und Neuanfang, von Klarheit und Versöhnung, von Liebe und Frieden ist."

Emilia Handke, Pastorin und Leiterin des Werks Kirche im Dialog. 

Nicht vorschnell urteilen

"Ich nehme mir vor und wünsche mir, dass wir – bevor wir uns eine Meinung bilden – intensiver versuchen, die Beweggründe unseres Gegenübers zu verstehen.

Henrike Regenstein, Vorständin Diakonie Mecklenburg-Vorpommern
Henrike Regenstein, Vorständin Diakonie Mecklenburg-Vorpommern © Anne Karsten

Das gibt mir für mich auch die Jahreslosung 2023 mit auf den Weg in neue Jahr."

Henrike Regenstein, Vorständin Diakonisches Werk Mecklenburg-Vorpommern

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite