Nordkirche in Nürnberg

Kirchentag in Nürnberg beginnt: "Religion und Politik zusammendenken"

Erstmals seit Ende der Corona-Pandemie treffen sich Zehntausende evangelische Christen in Nürnberg wieder zu einem Kirchentag. Das größte christliche Laientreffen in Deutschland findet in diesem Jahr unter der Losung "Jetzt ist die Zeit" statt.
Erstmals seit Ende der Corona-Pandemie treffen sich Zehntausende evangelische Christen in Nürnberg wieder zu einem Kirchentag. Das größte christliche Laientreffen in Deutschland findet in diesem Jahr unter der Losung "Jetzt ist die Zeit" statt. © epd-bild/Rico Thumser

07. Juni 2023

Heute startet der Deutsche Evangelische Kirchentag (7. bis 11. Juni) in Nürnberg. Unsere Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt und Bischöfin Kirsten Fehrs sind dabei. Gemeinsam mit Kirchentagspräsident Thomas de Maizière eröffnet unsere Landesbischöfin heute das traditionelle Gläserne Restaurant.

In der Großküche werden 60 ehrenamtliche Köche aus kirchlichen Tagungshäusern und Kindergärten am Donnerstag, Freitag und Sonnabend jeweils etwa 1.000 Mittagessen zubereiten.

Die Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt
Die Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt© S. Hübner/Nordkirche

Dabei sollen nur saisonale und möglichst regional produzierte Bio-Nahrungsmittel sowie fair gehandelte Produkte genutzt werden.

Das erste Gläserne Restaurant stand bereits 1987 auf dem Kirchentag in Frankfurt am Main. Seitdem hat sich das Projekt zu einer Fortbildungsmaßnahme weiterentwickelt und bietet seinen Gästen ausschließlich vegetarische Gerichte an. Die Gäste können zusehen, wie die Gerichte entstehen, denn die Küche ist frei einsehbar.

 2.000 Einzelveranstaltungen stehen auf dem Programm des 38. Deutschen Evangelischen Kirchentags, der unter dem Motto steht "Jetzt ist die Zeit". In den fünf Tagen werden etwa 100.000 Menschen erwartet.
2.000 Einzelveranstaltungen stehen auf dem Programm des 38. Deutschen Evangelischen Kirchentags, der unter dem Motto steht "Jetzt ist die Zeit". In den fünf Tagen werden etwa 100.000 Menschen erwartet. (Im Bild: Kirchentagspräsident Thomas de Maiziere und Generalsekretärin Kristin Jahn).© epd-bild/Anestis Aslanidis

Zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat der Kirchentag eine App entwickelt, auf der die Rezepte vergangener Kirchentage nachgeschlagen werden können. Die kostenlose App Gläsernes Restaurant gibt es für Apple-Geräte bei iTunes und für Android-Systeme im Google Play Store.

Kirchentag in Nürnberg: "Jetzt ist die Zeit"

Erstmals seit Ende der Corona-Pandemie werden sich Zehntausende evangelische Christen in Nürnberg wieder zu einem Kirchentag treffen. Von Mittwoch an werden etwa 100.000 Besucher in der mittelfränkischen Stadt zum 38. Deutschen Evangelischen Kirchentag erwartet.

Das größte christliche Laientreffen in Deutschland, das bis Sonntag dauert, findet in diesem Jahr unter der Losung "Jetzt ist die Zeit" statt. Präsident des Kirchentags ist der ehemalige CDU-Bundesminister Thomas de Maizière.

Treffen mit Markus Söder und Manuela Schwesig

Anschließend ist unsere Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt Gast beim Empfang anlässlich der Eröffnung des Kirchentages durch den bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) und den Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg Marcus König (CSU) und nimmt am Eröffnungsgottesdienst teil.

Am Donnerstag trifft sich Kristina Kühnbaum-Schmidt mit der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), und Teilnehmenden aus dem Gebiet der Nordkirche. So unter anderem mit Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Wismar und der Bläsergruppe mit Landesposaunenwart Martin Huss (Mecklenburg-Vorpommern). 

1
Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Nordkirche© Marcelo Hernandez, Nordkirche

Bischöfin Fehrs auf Kirchentag: Religion und Politik zusammendenken

Im Laufe des  38. Deutschen Evangelischen Kirchentages (7. bis 11. Juni) nimmt auch Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck, mehrere Termine wahr, in denen sie auch politische Akzente setzen wird – für Menschenrechte, Kirchenasyl und Solidarität mit Betroffenen von Ausgrenzung und Gewalt.

Politisches Nachtgebet beschäftigt sich mit Kirchenasyl

Bischöfin Fehrs: "Kirchenasyl ist das älteste Recht des Menschen auf Schutz und Achtung der Würde. Es ist für mich dieser helle Ort inmitten dunkler und böser Geschichten. Ein vielleicht rechts-freier, politisch leider inzwischen immer weniger akzeptierter Ort, aber eben ein Ort, in dem die Sehnsucht nach Menschenrecht und Freiheit zuhause ist."

Religion und Politik zusammenzudenken, um Menschen zu erreichen – in dieser Tradition stehen die Politischen Nachtgebete, die bis heute ein prägender Bestandteil der Evangelischen Kirche sind.

Hoffnung und Stärkung für diejenigen, die selbst keine Stimme haben

In unterschiedlichen Gottesdiensten setzt sich Kirsten Fehrs für Menschen ein, die ansonsten nicht gehört und gesehen werden. Darunter Frauen, die Gewalt, auch sexualisierte Gewalt, erfahren haben, die in Angst, Ohnmacht oder mit tiefen Verwundungen leben. "Wir müssen aktiv gegen bestehende Systeme struktureller Gewalt vorgehen und dafür sorgen, dass keine neuen entstehen. Hier braucht es gesamtgesellschaftlich eine neue Kultur", so Bischöfin Fehrs.

Schiff im Hamburger Hafen.
Arbeits- und Lebensbedingungen auf See sind häufig schlecht.© Cpt212, iStockphoto

Zudem will sie die harten Arbeits- und Lebensbedingungen der Seeleute sowie die Tätigkeit der Deutschen Seemannsmission sichtbar machen. "Als Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck sind mir der Hafen und die Seefahrt natürlich besonders nah."

Bibelarbeit mit Samuel Koch

Außerdem gestaltet Bischöfin Fehrs erneut eine unkonventionelle Bibelarbeit mit Schauspieler Samuel Koch, der seit seinem Unfall bei "Wetten, dass…?" querschnittsgelähmt ist. Anhand der Geschichte von Joseph und seinen Brüdern werden Geschwister-Beziehungen und das Überwinden traumatischer Erlebnisse thematisiert. "Wer Samuel Koch kennt, weiß, dass er einen wunderbaren Humor hat, sodass der Schwere mancher Themen eine Leichtigkeit entgegengesetzt wird“, verrät Kirsten Fehrs vorab.

Inklusives "Alstersnack"-Team auf dem Kirchentag

Das inklusive Team des "Alstersnack" der Evangelischen Stiftung Alsterdorf (ESA) gestaltet zusammen mit Mitarbeitenden anderer diakonischer Einrichtungen das Café Pause inklusiv auf dem 38. Deutschen Evangelischen Kirchentag im bayerischen Nürnberg.

Das Café verstehe sich als Ort der Begegnung und der Vielfalt, wie die ESA mitteilte. Auch Menschen, die sonst nicht in der Gastronomie arbeiten, würden mitmachen, hieß es. Erstmalig würden nur Snacks aus handwerklicher inklusiver und diakonischer Produktion angeboten.

"Ich freue mich, dass Menschen mit und ohne Behinderung das Café Pause inklusiv als einen Ort gestalten, an dem alle willkommen sind", sagte ESA-Vorstandsvorsitzender Uwe Mletzko. 

ESA-Vorstandsvorsitzender Uwe Mletzko.
ESA-Vorstandsvorsitzender Uwe Mletzko. © Axel Nordmeier

Begegnungen auf Augenhöhe

Kirchentage seien so etwas wie eine gesellschaftliche Zeitansage: "Begegnung und Austausch sind wichtig für eine aktuelle Standortbestimmung. Das Motto 'Jetzt ist die Zeit' passt dazu: Nicht irgendwann, sondern jetzt und hier ist unser Handeln für eine gerechte und barrierefreie Gesellschaft notwendig." Es sei gut, dass der Kirchentag die Möglichkeit biete, dass sich Menschen auf Augenhöhe begegnen, die etwas bewegen wollen.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

EKD Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr. Mehr unter kirche-gegen-sexualisierte-gewalt.de

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite