Horizontehoch5

Zukunftsprozess: Nordkirche arbeitet an neuen Wegen

Stück für Stück zum Ziel: Die Nordkirche befindet sich in einem Zukunftsprozess, an dem sich viele Akteure als Impulsgeber beteiligen können.
Stück für Stück zum Ziel: Die Nordkirche befindet sich in einem Zukunftsprozess, an dem sich viele Akteure als Impulsgeber beteiligen können. © Taras Hrytsak, Unsplash

18. September 2021 von Julia Krause, Dorothea Frauböse

Unter dem Titel „Horizontehoch5” läuft in der Nordkirche derzeit ein Zukunftsprozess, den die Synode im Jahr 2019 angestoßen hat. Damit will sie vor dem Hintergrund einer schwieriger werdenden Finanzlage ihre Prioritäten neu bestimmen, um für die Menschen weiterhin auf vielfältige Art und Weise da zu sein.

Angesichts sich deutlich verändernder Rahmenbedingungen kirchlichen Handelns, schwindender Mitgliedszahlen und der damit auch schwieriger werdenden Finanzlage geht es darum, neue Wege zu finden, um weiterhin aktiv die kirchliche Perspektive in der Gesellschaft einzubringen.

Der Zukunftsprozess sieht zwei Beteiligungsphasen vor. Die erste, in der die Leitungsgremien, sowie weitere interne Fach – und Arbeitsgruppen beteiligt waren, ist inzwischen abgeschlossen. In dieser Phase hat die Nordkirche Impulse zu eigenen Weiterentwicklung gesammelt, verarbeitet und acht Handlungsfelder definiert. Die zweite Beteiligungsphase hat gerade begonnen.

Gut tausend Impulse wurden in der ersten Hälfte dieses Jahres gesichtet, gebündelt und ausgewertet. Doch nun ist es geschafft: Die  Koordinierungsgruppe des Zukunftsprozesses unter der Leitung von Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt hat als Ergebnis dieser ersten Befragungsphase acht Handlungsfelder definiert. An diesen soll in den kommenden Monaten besonders intensiv weitergearbeitet werden. Sie lauten:

  1. Kirchliche Präsenz und Relevanz in Sozialraum und Gesellschaft unterstützen
  2. Zugänge eröffnen
  3. Zusammenarbeit und ihre Steuerung neu profilieren
  4. Multiprofessionelles arbeiten stärken
  5. Finanzverteilung anpassen und nachhaltig wirtschaften
  6. Verwaltung ressourcenschonend aufstellen und Regulation verschlanken
  7. Beteiligung wirksamer gestalten
  8. Digitalisierung energisch vorantreiben

Jedes Handlungsfeld enthält mehrere Arbeitsthemen, in denen die Fragestellungen und Ideen konkretisiert werden. Dies ist die zweite Beteiligungsphase, in der die Formate für die Bearbeitung vom Workshop mit Fachleuten bis hin zur offenen Online-Beteiligung reichen, an der sich in einem nächsten Schritt alle kirchlich Interessierte einbringen können.

Die Ergebnisse des Gesamtprozesses sollen bis zum 10-jährigen Jubiläum der Nordkirche an Pfingsten 2022 vorliegen, um sie danach umsetzen zu können.

„Ohne Scheuklappen Unangenehmes thematisieren”

Zu den Ergebnissen der Beteiligungsphase und dem aktuellen Arbeitsstand hat die Redaktion der Nordkirche drei Mitglieder der Koordinierungsgruppe befragt: Malte Schlünz, Synodaler und Mitglied der Kirchenleitung, ist zuständig für den Themenbereich "Digitalisierung energisch vorantreiben", Dr. Kai Greve, ebenfalls Synodaler der Nordkirche, bearbeitet die Thematik "Zugänge eröffnen". Propst Karl-Heinrich Melzer befasst sich mit dem Themenkomplex "Multiprofessionelles Arbeiten stärken".

nordkirche.de:  Die Nordkirche hat in einer ersten Beteiligungsphase bereits viele Impulse zur eigenen Weiterentwicklung gesammelt. Was ist für Sie persönlich ein wichtiges Ergebnis dieser Phase? 

Malte Schlünz: Mich hat beeindruckt, wie viele Menschen an diesem Prozess interessiert sind und gerne ihren Anregungen mit uns teilen wollten. In dem Themenfeld "Digitalisierung energisch vorantreiben" für welches ich der Pate bin, halte ich für ein wichtiges Ergebnis der ersten Beteiligungsphase, dass an vielen Stellen auf allen Ebenen unserer Nordkirche viel passiert und dies viele unserer Arbeitsfelder wie unter anderem Verkündigung, Seelsorge aber auch Verwaltung betrifft.

Da diese Aktivitäten aber bisher oft unabhängig vorangetrieben wurden, können wir die Digitalisierung nicht energisch genug vorantreiben, Synergien nicht genug nutzen und nicht genug voneinander lernen.

Malte Schlünz
Malte Schlünz ist Mitglied der Kirchenleitung und bearbeitet das Thema "Digitalisierung energisch vorantreiben". © Nordkirche

Dr. Kai Greve: Die Bereitschaft, ohne Scheuklappen auch Unangenehmes zu denken.

Karl-Heinrich Melzer: Das Thema der notwendigen Veränderungen ist in unserer Kirche „angekommen”, es wird damit zugleich zum je eigenen Thema und – das ist ganz wunderbar: Es wird häufig in einer sehr produktiven Weise umgesetzt.

Es geht darum, Lehren aus der Corona-Krise zu ziehen

nordkirche.de: Wenn Freunde Sie fragen, woran Sie derzeit konkret in der Koordinierungsgruppe bzw. Ihrer Themengruppe arbeiten, was sagen Sie dann? 

Malte Schlünz:  In „meinem” Themenfeld „Digitalisierung energisch vorantreiben” arbeiten wir an drei Strängen. Das ist zum einen das Herstellen einer grundsätzlichen Verständigung des Digitalisierungsbegriffs auf der Leitungsebene. Um darauf aufbauend dann die Themen der nordkirchlichen Digitalisierungsstrategie sowie der digitalen Verkündigung zu bearbeiten. Hierfür gilt es in verschiedenen Arbeitsgruppen und Beteiligungsformaten unter anderem Lessons Learnd aus der Adhoc Digitalisierung durch die Covid-19-Pandemie zu ziehen und für relevante Arbeitsfelder dann die aktuellen Bearbeitung dieser strukturiert weiterzuentwickeln.

„Vielfalt ist keine Notreaktion, sondern eine Chance”

Dr. Kai Greve: Unsere Kirche für und mit den Menschen als einen von vielen Playern zu akzeptieren und entsprechend aufzustellen.

Dr. Kai Greve
Dr. Kai Greve wünscht sich eine Kirche, die sich offen für Neues zeigt. © Nordkirche

Karl-Heinrich Melzer: Eine komplexe Gesellschaft braucht eine vielfältigere Verkündigung in Wort und Tat. 'Meine' Fachgruppe beschäftigt mit den unterschiedlichen Professionen und Fähigkeiten, die wir in unsere Kirche stärker als bisher fördern und in die kirchliche Arbeit einbinden sollten. Vielfalt ist eben keine Notreaktion auf die weniger werdenden Pastoren und Pastorinnen, sondern – positiv gewendet – eine Chance für uns als Kirche aus traditionellen Milieus herauszukommen.  

nordkirche.de: Vervollständigen Sie bitte diesen Satz: Kirche ist zukunftsfähig, wenn...

Malte Schlünz: Sie sich dazu befähigt hat, auf die individuellen und auch digitalen Bedürfnisse ihrer Mitglieder und der Bevölkerung einzugehen und in den verschiedenen Lebenslagen unterstützend da zu sein.

Karl-Heinrich Melzer
Karl-Heinrich Melzer: Vielfalt ist eine "Chance für uns als Kirche aus traditionellen Milieus herauszukommen."© Nordkirche

Dr. Kai Greve: sie sich offen für Neues zeigt und entsprechend verhält.

Karl-Heinrich Melzer: Wenn sie an ihrem biblischen 'Markenkern' der Gottes- und Nächstenliebe festhält und gleichzeitig ist der Lage ist, diesen in den Alltag jedes Menschen zu übersetzen: Es geht um Dich!  

Beteiligung junger Menschen

Im Rahmen des Handlungsfeldes "Beteiligung wirksamer gestalten und Teilhabe ermöglichen"  läuft derzeit eine Umfrage in Kooperation mit dem Jugendpfarramt. Diese soll Aufschluss darüber geben, welche Formate dazu geeignet sind, Menschen zum Mitwirken in ihrer Kirche zu motivieren. Mitmachen kann man bis zum 27. September unter folgendem Link: https://easy-feedback.de/umfrage/1364491/I65XD1

Im Anschluss an die Befragung ist ein Workshop zu Thema "Beteiligungskultur modernisieren" geplant. Dieser findet am 21. Oktober von 18 bis 20 Uhr online statt. Anmeldungen bitte an: horizonte@nordkirche.de.

 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de