Flüchtlinge

Wer macht was? Debatte um Aufgaben wird lauter

Innenminister Thomas de Maizière im Gespräch mit Flüchtlingen in der Erstaufnahmeeinrichtung Brandenburgs
Innenminister Thomas de Maizière im Gespräch mit Flüchtlingen in der Erstaufnahmeeinrichtung Brandenburgs© Christian Ditsch / epd

20. August 2015 von Timo Teggatz

Deutschland erwartet 2015 so viele Flüchtlinge wie nie. In diesem Jahr werde man das verkraften, sagt Bundesinnenminister de Maizière. Er kritisiert jene europäischen Staaten, die keine Flüchtlinge aufnehmen würden. Und er hat ausgemacht, wo der Schlüssel für Beschleunigung der Verfahren liegt.

Nach der neuen Flüchtlingsprognose der Bundesregierung geht die Diskussion um rasche Maßnahmen zur Bewältigung der Aufgaben weiter. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Vertreter der Länder dringen auf schnelle Asylverfahren. Gleichzeitig wird der Ton gegenüber EU-Staaten lauter, die nur wenige oder gar keine Flüchtlinge aufnehmen wollen. Deutschland nehme 44 Prozent der Flüchtlinge auf, die in die EU kommen, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) im Deutschlandfunk. Nur zehn Staaten beteiligten sich überhaupt an der Aufnahme. "So funktioniert Europa nicht", sagte er.

De Maizière hatte am Mittwoch die neue Prognose vorgestellt, nach der 2015 bis zu 800.000 Flüchtlinge nach Deutschland kommen könnten. "In diesem Jahr müssen und werden wir das verkraften", sagte er am Donnerstag im "Morgenmagazin" des ZDF. Auf Dauer seien 800.000 Menschen pro Jahr jedoch zu viel.

Der Innenminister sprach sich erneut für eine Erhöhung der Plätze in zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen von rund 45.000 auf 150.000 aus. Dort liege der Schlüssel für die Beschleunigung der Verfahren. Wenn die Menschen erst einmal auf Kommunen verteilt seien, verlängere sich die Zeit für die Bearbeitung der Asylanträge.

"Wir brauchen beschleunigte Verfahren"

Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte im ZDF: "Wir brauchen beschleunigte Verfahren. Das ist das A und O." Niedersachsens Innenminister Pistorius sagte im Deutschlandfunk, beschleunigte Verfahren seien ein Instrument zur Bewältigung der Lage. Besonders bei denjenigen, die keine Bleibeperspektive haben, sende man damit auch ein eindeutiges Signal in die Herkunftsländer.

Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer der Asylanträge liegt derzeit bei rund fünf Monaten. Ziel der Politik ist es, sie auf drei Monate zu reduzieren.

Derweil geht auch die Diskussion um die Kostenverteilung bei der Flüchtlingsversorgung weiter. Länder und Kommunen tragen derzeit den Großteil allein. Die Bundesregierung hat bereits zugesagt, ihre Finanzhilfen in diesem Jahr auf eine Milliarde Euro zu verdoppeln und sich ab 2016 strukturell und dauerhaft an den Kosten der Flüchtlingsversorgung zu beteiligen.

Europa – eine Kuchentheke?

Dreyer erneuerte in der Tageszeitung "Die Welt" ihren Vorschlag, dass der Bund den Ländern monatlich eine Pauschale von 750 Euro pro Flüchtling zahlt. Nach Recherchen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" müssen die Länder in diesem Jahr bei der Flüchtlingsunterbringung und -versorgung mit Kosten in Höhe von insgesamt zehn Milliarden Euro rechnen. Die Summe ergibt sich aus der neuen Prognose und den von einigen Ländern an Kommunen oder Landkreise gezahlten Pauschalen pro Flüchtling. In Baden-Württemberg liegt die Pauschale laut Zeitungsbericht in diesem Jahr bei 13.260 Euro, in Bremen bei 12.500 Euro, in Berlin bei 12.000 Euro.

Nicht nur national, sondern auch international sorgt derweil die Aufgabenteilung für Aufregung. Pistorius warf der EU-Kommission angesichts der ungleichen Verteilung von Flüchtlingen in Europa Untätigkeit vor. Die Kommission müsse die Mitgliedstaaten anhalten, ihrer Verpflichtung innerhalb des gemeinsamen Asylsystems nachzukommen. "Europa wird von einigen Mitgliedstaaten offenbar betrachtet als eine Art Kuchentheke, aus der man sich herausnimmt, was einem gefällt, aber sich nicht beteiligt an dem, was übrig bleibt", sagte der SPD-Politiker.

Auch de Maizière forderte am erneut mehr Solidarität innerhalb Eurpoas. Am Donnerstagabend wollte er sich mit seinem französischen Amtskollegen Bernard Cazeneuve in Berlin treffen, um über Fragen der europäischen Flüchtlingspolitik zu beraten.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Kirchenmusik
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden