Aufnahme in die Glaubensgemeinschaft

Taufe: Schutz und Segen auf all deinen Wegen

Mit der Taufe bitten die Eltern darum, dass Gott ihr Kind behüten möge. Dieser Gedanke ist auch heute noch vielen wichtig.
Mit der Taufe bitten die Eltern darum, dass Gott ihr Kind behüten möge. Dieser Gedanke ist auch heute noch vielen wichtig. © Jorgen Haland, Unsplash

13. Juli 2021 von Julia Krause

Jedes Jahr werden mehrere tausend Kinder in der Nordkirche getauft – in der Dorfkirche, dem Dom oder auch open air am Elbdeich oder im sogar im Freibad. Doch welche Hoffnungen verknüpfen die Eltern und Täuflinge heute noch mit einem der ältesten Rituale der christlichen Kirche? Eine Mutter und ein jugendlicher Täufling erzählen von ihren Beweggründen.

Der Schleswiger Dom ist schon eine beeindruckende Kulisse für eine Taufe. Doch darum ging es Rowena Sandmeier nicht. Sie und ihr Mann Jens wollten die Gewissheit, dass Gott seine schützende Hand über ihre Kinder hält, erzählt sie. Beide wurde noch im Babyalter getauft. In der Nordkirche ist das der Regelfall. 

Taufspruch ist Wunsch für die Zukunft

Das Wie und Wo der Zeremonie ist jedoch ganz unterschiedlich. Bei Familie Sandmeier fiel die Wahl auf den Dom, weil Schleswig ihre Heimat ist. "Wir haben hier geheiratet, es war also naheliegend, unsere Jungs auch hier taufen zu lassen", sagt die Mutter.

Ihre Kinder erhielten die Segnung im gleichen Kleid, das auch schon sie selbst zur Zeremonie im Kindesalter trug. Neben dieser Tradition legten die Eltern aber ebenso Wert auf eine gewisse Individualität: Jedes Kind erhielt eine eigene Feier mit einem sorgsam für sie persönlich ausgewähltem Taufspruch. 

Familie Sandmeier bei der Taufe ihres jüngsten Sohnes Lasse Benjamin im Schleswiger Dom.
Familie Sandmeier bei der Taufe ihres jüngsten Sohnes Lasse Benjamin im Schleswiger Dom. © Privat

Für den älteren, Erik Jonathan, bestimmten sie "Gott hat uns nicht den Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit" (2. Timotheus, 1,7) zum Taufspruch.

Hab Gottvertrauen und sei so wie du bist!

"Wir haben uns viele Gedanken gemacht, was wir ihm mit auf den Weg geben können und sind zu dem Schluss gekommen, dass Kraft, Liebe und Besonnenheit drei ganz wichtige Dinge sind, die wir ihm für sein Leben wünschen", sagt Rowena Sandmeier. "Das ist unsere persönliche Botschaft an ihn: Wir möchten dich auf deinem Weg begleiten, aber es wird Zeiten geben, wo wir es nicht können. Dann hab Gottvertrauen und sei so wie du bist: vertrauenvoll und selbstbewusst, aber nicht überheblich."

Bei Lasse Benjamin wählten sie "Alle Dinge sind möglich, dem der da glaubt" (Markus, 9,23). Auch ihm wollten sie vermitteln: "Glaub an das, was du machst! Dann gibt es einen Weg", erzählt seine Mutter. Schließlich war auch bei ihrem zweiten Sohn war der Gedanke wichtig, dass er nicht allein ist. Selbst wenn Vater und Mutter einmal nicht mehr für ihn da sein können, gibt es die Gemeinschaft der Gläubigen, die ihn trägt und so annimmt, wie er ist. 

Jugendtaufe – aus Neugier zur Kirche 

Die Aufnahme in diese Gemeinschaft muss jedoch nicht zwingend in den ersten Lebensmonaten oder -jahren erfolgen. Der Flensburger Rasmus Wendt etwa entschied sich mit 14 Jahren für eine Taufe am Förde-Strand. Zur Kirche kam er aus Neugier, sagt er. "Ich hatte keinen festen Bezug zur Kirche, aber ein Interesse daran, wie es dort ist", erzählt er. 

Der Flensburger Rasmus Wendt entschied sich mit 14 Jahren für den Eintritt in die Glaubensgemeinschaft. Getauft wurde er von Pastor Johannes Ahrens in der Flensburger Förde.
Der Flensburger Rasmus Wendt entschied sich mit 14 Jahren für den Eintritt in die Glaubensgemeinschaft. Getauft wurde er von Pastor Johannes Ahrens in der Flensburger Förde.© Privat

Über seine Eltern lernte er den Flensburger Stadtpastor Johannes Ahrens kennen, der ihn ermutigte, hereinzuschnuppern. "Und da hab ich gesagt: Dann probiere ich es mal aus", erzählt Rasmus Wendt. Also ging zum Konfirmationsunterricht – und fand Gefallen an kirchlichen Themen wie etwa einem vorurteilsfreien Miteinander. Er blieb dabei und ließ sich im Frühsommer am Strand taufen. "Ich mag das Meer. Segle ja auch – das passt also", meint er fröhlich.

Gemeinschaft erleben

Sein Taufspruch ist: "Der Mensch sieht, was vor Augen ist, der Herr aber sieht das Herz" (1. Samuel, 16,7). Es ist sein Wunsch, dass nicht Oberflächlichkeiten im Leben zählen sollten, sondern das, was in jedem von uns steckt. "Gott urteilt nicht nach Äußerlichkeiten, sondern danach wie man sich verhält", sagt Rasmus Wendt – und klingt dabei hoffnungsvoll, aber auch geerdet.

Auf die Frage, was zu seinen schönsten Erfahrungen in der Kirche zähle, sagt er: "Dass man gut mit allen Leuten reden kann. Kirche verbindet wirklich."

In ein paar Wochen steht seine Konfirmation an, mit der er seine Tauf-Entscheidung noch einmal bekräftigen möchte. Ab dann gilt er als erwachsenes Gemeindemitglied. 

Hintergrund

Im Jahr 2020 wurden etwas mehr als 7000 Menschen in der Nordkirche getauft. Vor der Pandemie waren es gut doppelt so viele. Aufgrund der Corona-Bestimmungen waren größere Feiern mit mehreren Familienmitgliedern lange Zeit nicht möglich. Viele Familien entschieden sich deswegen für eine Verschiebung der Feier auf einen späteren Zeitpunkt. 

Das bislang größte Open-Air-Tauffest der Nordkirche wurde im Juni 2019 unter freiem Himmel am Rissener Ufer gefeiert: Beide Kirchenkreise Hamburgs hatten dazu eingeladen – und erlebten eine riesige Resonanz: Insgesamt kamen etwa 5000 Besucher mit 500 Täuflingen aus 65 Kirchengemeinden aus Hamburg und Umgebung zum Elbstrand. Im Einsatz waren 92 Pastorinnen und Pastoren sowie 180 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. 

 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de